| 07.29 Uhr

Verteilung von Jodtabletten
Die Region Aachen startet heute mit der Vorsorge für den Ernstfall

Jodtabletten: Region Aachen startet mit der Vorsorge für den Ernstfall
Die drei Kühltürme des Kernkraftwerks Tihange in Belgien. FOTO: dpa, rj fdt
Aachen. Ab diesem Freitag verteilt die Region Aachen Jodtabletten. Die Medikamente sollen bei einem Störfall im Kernkraftwerk Tihange schützen. Über 45-Jährige bekommen allerdings keine. Von Katharina Menne und Elke Silberer

Die vierköpfige Familie Vitr war schon längst in der Apotheke und hat sich Jodtabletten gekauft. Seitdem haben die Eltern, Mirco und Anika, sie immer im Portemonnaie bei sich – auch Tabletten für ihre fünf und zwei Jahre alten Kinder.

Die Angst vor einem Atomunfall im knapp 70 Kilometer entfernten belgischen Kraftwerk Tihange ist groß. Experten zweifeln schon seit Längerem die Sicherheit belgischer Atommeiler bei einem Störfall an. Der 38-jährige Familienvater erinnert sich auch an seine Kindheit, als er nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl nicht mehr im Sandkasten seines Onkels spielen durfte.

An diesem Freitag beginnen die Stadt Aachen und die Region mit der Verteilung der Kaliumiodidtabletten. Diese sollen im Falle eines Reaktorunfalls Strahlenschäden an der Schilddrüse verhindern. "Eine solche Vorverteilung ist deutschlandweit bisher einmalig und hat uns deshalb vor große Herausforderungen gestellt", sagt Markus Kremer, Leiter der Koordinierungsgruppe.

Schwangere und Stillende altersunabhängig bezugsberechtigt

Nun können alle dazu berechtigten Personen aus der Stadt Aachen, der Städteregion und den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg online von heute bis zum 15. November einen Bezugsschein beantragen, mit dem sie die Tabletten in nahezu allen Apotheken der Region abholen können.

Bezugsberechtigt sind Personen bis einschließlich 45 Jahre sowie altersunabhängig alle Schwangeren und Stillenden. Das sind insgesamt gut 600.000 Menschen in der Region. Bei Erwachsenen ab 46 Jahren ist das Risiko für schwere Nebenwirkungen in Folge der Tabletteneinnahme höher als das Risiko, an Schilddrüsenkrebs zu erkranken. Sie sind daher von der Vorverteilung ausgeschlossen.

Die Jodtabletten dürfen jedoch nicht vorsorglich, sondern nur nach Aufforderung der Katastrophenschutzbehörde eingenommen werden. Den Mitteilungen und Empfehlungen der Katastrophenschutzbehörden sollte unbedingt Folge geleistet werden, betonen die Koordinatoren.

Es gibt viele Unbekannte in den Szenarien

Wie viele Menschen eine Abgabe beantragen, sei schwer abzuschätzen, sagt Kremer. "Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen von der Vorverteilung Gebrauch machen", sagt er. "Die hohe Sensibilität in der Region für das Thema Tihange kann jedoch dazu führen, dass es möglicherweise auch mehr sind."

Wer sich nicht darum kümmert, wird im Falle eines GAUs auch versorgt. Es gibt Notfallverteilpläne und weitere Schutzmaßnahmen. Die Stadt Aachen hat sich aber zu der präventiven Verteilaktion entschieden, weil befürchtet wird, dass im Ernstfall die Zeit nicht reicht, die Bevölkerung mit hoch dosierten Jodtabletten zu versorgen.

Es gibt viele Unbekannte in den in Aachen durchgespielten Szenarien: Passiert der Unfall tagsüber, nachts, in der Ferienzeit, wie stark ist der Wind, regnet es? "Je nachdem, wie das genaue Szenario aussieht, haben wir ganz große Zweifel, dass wir es schaffen, Jodtabletten rechtzeitig zu verteilen", begründet Kremer die Maßnahme. Sofort müssten über die ganze Stadt verteilt und an fußläufig zu erreichenden Punkten Ausgabestellen eingerichtet werden, "und das in einer Zeit, wo nicht nur geringe Unruhe entsteht", beschreibt er die Herausforderung.

Bis zum 31. Dezember 2021 haltbar

Alle Beteiligten sind sich einig: Die Verteilung ist nötig und sinnvoll. "Natürlich gibt es vielfältige Gefahren bei einem Reaktorunfall", sagt Stefan Derix, Geschäftsführer der Apothekerkammer Nordrhein. "Doch wenn man zumindest die Schilddrüse durch eine einfache, wissenschaftlich fundierte Maßnahme schützen kann, ist das doch schon mal was." Die ausgegebenen Tabletten sind laut Aufdruck bis zum 31. Dezember 2021 haltbar. "Durch eine behördliche Prüfung, ob die Wirksamkeit noch gegeben ist, könnte die Haltbarkeit im Nachhinein noch mal verlängert werden", erklärt Derix.

Durch die Verteilung der Tabletten verändert sich nach Meinung des Heidelberger Psychologen Professor Joachim Funke auch das Risiko-Empfinden der Menschen in der Region: "Mit der Verteilung von Jod-Tabletten erhöht sich die Risiko-Wahrnehmung, weil die Behörden ja offensichtlich den Eindruck haben, dass sie ihre Strategie ändern müssen." Je nach Typ reagierten Menschen ganz unterschiedlich auf die Situation: Die einen würden mehr grübeln, die anderen meinten, sie hätten mit den Jodtabletten alles unter Kontrolle. "Aber das ist nur eine Scheinkontrolle. Denn mit den Jodtabletten habe ich ja nicht wirklich Kontrolle über das Geschehene", sagt Funke.

Familie Vitr treibt nicht nur die Sorge um das Wohlergehen um. Was wäre denn mit ihrem schmucken Einfamilienhaus im Ernstfall, fragen sie sich: "Man hat eine Immobilie, zahlt ab. Was ist, wenn man alles verlassen muss?" fragt Mirco Vitr. Auch im Bekanntenkreis sei das durchaus ein Thema.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jodtabletten: Region Aachen startet mit der Vorsorge für den Ernstfall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.