| 13.06 Uhr

Vorschlag von Innenminister de Maiziere
Kirche in NRW findet muslimischen Feiertag "zu viel des Guten"

Kirche in NRW: Muslimischer Feiertag "zu viel des Guten"
Ein Muslim betet in einer Moschee. FOTO: dpa, ahe cul
Münster. Die katholische Kirche in Nordrhein-Westfalen hat sich skeptisch zur möglichen Einführung eines gesetzlichen muslimischen Feiertag geäußert. Dies wäre "zu viel des Guten", hieß es.

Das sagte der Leiter des Katholischen Büros bei Landtag und Landesregierung, Pfarrer Antonius Hamers, dem Internetportal "Kirche-und-Leben.de". Ein solcher Feiertag betreffe die gesamte Gesellschaft. Mit rund vier Millionen bildeten die Muslime in Deutschland aber eine Minderheit. Daher sei ein eigener Feiertag nicht notwendig. "Dafür müssten es schon ein paar mehr Muslime sein", erklärte der Geistliche.

Positiv bewertete Hamers jedoch, dass Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) mit seinem Vorschlag versuche, auf die religiösen Belange muslimischer Mitbürger Rücksicht zu nehmen. Inzwischen hat der Politiker klargestellt, er wolle seine Äußerung ausdrücklich nicht als Vorschlag für einen islamischen Feiertag verstanden wissen.

Er hatte vergangene Woche im niedersächsischen Wolfenbüttel gesagt, über einzelne muslimische Feiertage in bestimmten Regionen könne man reden. Zugleich hatte er auf den Feiertag Allerheiligen (1. November)
verwiesen, der nur in katholisch geprägten Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag ist.

Änderung im Feiertagsgesetz der Bundesländer

Eine gute Alternative wäre es laut Hamers, eine Änderung im Feiertagsgesetz der Bundesländer vorzunehmen. In NRW seien darin auch jüdische Feiertage genannt, an denen Juden arbeits- und schulfrei nehmen könnten, ohne Lohnausfall oder andere Nachteile zu haben.

Einen solchen Rechtsanspruch für Muslime zu schaffen, damit sie etwa am Zuckerfest ihren religiösen Pflichten nachgehen könnten, würde er begrüßen, sagte der Leiter der Verbindungsstelle der fünf NRW-Bistümer zur Landespolitik.

Die Kritik, durch die Gewährung muslimischer Feiertage könne die christliche Identität des Landes verloren gehen, wies Hamers zurück. "Die Christlichkeit unserer Gesellschaft geht nicht verloren, indem wir Menschen im Rahmen unserer Gesetze ermöglichen, ihre Religion zu leben", sagte er. Vielmehr sei jeder Christ aufgefordert, seinen Glauben zu leben, etwa durch Teilnahme an Prozessionen, Martinsumzügen oder am Sonntagsgottesdienst.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(csr/KNA)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kirche in NRW: Muslimischer Feiertag "zu viel des Guten"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.