| 12.02 Uhr

Frau von Schlagersänger verschwunden
Wo ist Juliana Martin?

Köln: Frau von Schlagersänger Andreas Martin ist spurlos verschwunden
Dieses Foto von Juliana Martin veröffentlichte die Polizei. FOTO: Polizei
Neunkirchen-Seelscheid. Die Frau von Schlagersänger Andreas Martin ist vor mehr als einem Monat spurlos verschwunden. Noch immer gibt es keine Hinweise darauf, wo sie sich aufhalten könnte.  

Juliana Martin soll am Abend des 15. Juni das Haus der Familie in Neunkirchen-Seelscheid verlassen haben. Seitdem wird die 64-Jährige vermisst. Zunächst hatte die Familie auf eigene Faust nach der Frau gesucht – erfolglos. Ihr 31-jähriger Sohn suchte Hilfe bei der Polizei und meldete seine Mutter als vermisst.

"Sie ist weiterhin verschwunden. Es gibt keine Spur und wir wissen nicht, was passiert ist", sagte ein Sprecher der zuständigen Polizeibehörde des Rhein-Sieg-Kreises unserer Redaktion. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht. 

Sorge bereitet den Ermittlern der Umstand, dass die 64-Jährige zuletzt psychisch belastet gewesen sein soll. Außerdem soll sie regelmäßig Medikamente genommen haben, die sie nun nicht bei sich haben könnte. 

Keine Spuren in Waldstück

Mitte Juli suchte die Polizei in Waldstücken rund um den Neunkirchen-Seelscheider Ortsteil Remschoß und am Ufer eines Stausees nach Hinweisen. Die Beamten brachen die Suche ab, als es dunkel wurde. Gefunden hatten sie bis dahin nichts. 

Andreas Martin ("Ich fang' dir den Mond"), der seit 1982 23 Alben veröffentlichte, hat sich nach Angaben der Polizei von der Öffentlichkeit abgeschottet. "Wir wissen, wo er ist", sagte der Sprecher. "Für die Polizei ist er weiterhin erreichbar." 

Juliana Martin ist 1,70 Meter groß, trug bei ihrem Verschwinden vermutlich schwarze Kleidung und war laut Polizei wohl zu Fuß unterwegs. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 541 3121 entgegen.

(sef)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Frau von Schlagersänger Andreas Martin ist spurlos verschwunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.