| 15.23 Uhr

Kölner Polizeiwache verwüstet
27-Jähriger soll sein Kind im Zug geschlagen haben

Kölner Hauptbahnhof: 27-Jähriger soll sein Kind im Zug geschlagen haben
Der zestörte Raum auf der Wache der Bundespolizei. FOTO: Polizei
Köln. Die Bundespolizei ermittelt gegen einen Mann, der seine Kinder in einem Regionalexpress angeschrien und seinen dreijährigen Sohn geschlagen haben soll. Auf der Wache rastete der Mann aus. 

Eine Zeugin alarmierte am späten Samstagabend die Polizei, nachdem sie in einem Reginalexpress der Deutschen Bahn beobachtet hatte, wie der 27-Jährige im Beisein seiner Frau seine Kinder sehr aggressiv angeschrien und seinen drei Jahre alten Sohn geschlagen haben soll. 

Die Polizei erwartete den Mann am Kölner Hauptbahnhof und stellte ihn zur Rede. Nach Rücksprache mit dem Jugendamt der Stadt Köln wurden die Kinder noch am selben Abend zu ihrem Schutz aus der Obhut der Eltern genommen.

Das brachte den 27-jährigen völlig aus der Fassung – er zerstörte die Inneneinrichtung des Durchsuchungsraumes der Bundespolizei. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte er ruhig gestellt werden.

Ein Notarzt wurde hinzugezogen, der Mann ins Krankenhaus eingeliefert. Auch die schwangere Mutter (22) der Kinder wehrte sich gegen die Entscheidung der Behörden.

Die 22-Jährige regte sich so sehr auf, dass sie ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Zeugin bestätigte bei der Vernehmung gegenüber den Polizisten erneut den Vorwurf der Kindesmisshandlung durch den Vater - sagte aber auch, dass die Mutter ihren Kindern nicht geholfen habe. 

Anstatt beruhigend auf ihren Mann einzuwirken, habe sie ihr zehn Monate altes Baby ebenfalls angeschrien. Gegen den Mann und die Frau aus Overath sind Ermittlungen wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung eingeleitet worden.

(hsr)