| 13.35 Uhr

Flüchtlinge in NRW
Land will Kommunen mehr Geld für Flüchtlinge zahlen

Flüchtlinge in NRW: Land will Kommunen mehr Geld für Flüchtlinge zahlen
Die Kommunen bekommen bald mehr Geld vom Land für die Unterbringung der Flüchtlinge. FOTO: dpa, mjh tba
Düsseldorf. Weil bis zum Jahresanfang mehr Flüchtlinge in den Kommunen in NRW lebten als ursprünglich angenommen, will das Land den Beitrag für die Unterbringung und Versorgung der Menschen erneut erhöhen.

Die Kommunen in NRW bekommen bald mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen. Das teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Derzeit gingen die Behörden davon aus, dass zum 1. Januar 2016 rund 200.000 Flüchtlinge in den Kommunen waren, erklärte Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Das wären rund zehn Prozent mehr, als Landtag und Landesregierung zuvor angenommen hatten. Ihre Prognose belief sich auf rund 181.000 Flüchtlinge. Die Kommunen dürften nun mehr Geld bekommen, als die rund 1,95 Milliarden Euro, die als Leistungen vorgesehen waren. Bis die genaue Zahl der Flüchtlinge in den NRW-Kommunen am 1. Januar 2016 feststehe, werde es noch einige Wochen dauern, hieß es.

Das Land verteilt seine Mittel in diesem Jahr noch nach einem allgemeinen Schlüssel pauschal auf die Kommunen. Im kommenden Jahr können die Kommunen mit einem Betrag rechnen, der sich an der Zahl der tatsächlich dort lebenden Flüchtlingen orientiert.

 

(haka/lnw)