| 07.52 Uhr

Loveparade-Gutachten
Nicht weggeräumte Zäune verengten Eingang

Video: Rückblick auf die Loveparade-Katastrophe in Duisburg
Duisburg. Zur Katastrophe auf der Loveparade in Duisburg ist es vermutlich auch durch reine Nachlässigkeiten nach der Abnahme des Geländes kurz vor Veranstaltungsbeginn gekommen. Das geht aus einem zentralen Gutachten der Staatsanwaltschaft hervor, das unserer Redaktion vorliegt.  Von Christian Schwerdtfeger

Demnach standen im Zugangsbereich (Rampe Ost) Zäune, die man nach der Abnahme vergessen hatte wegzuräumen. In der Expertise heißt es, dass diese Zäune vor Beginn der Loveparade dazu dienten, die Eventfläche vor unbefugtem Zutritt zu schützen. Diese sollten laut Gutachten vor Öffnung des Geländes aus dem Bereich beseitigt werden. Stattdessen wurden sie aber offenbar nur an die Seite gestellt.

Dadurch sei der Eingangsbereich laut Expertise in gravierender Weise verengt worden. So sei die engste Stelle dadurch nur noch 10,6 Meter bereit gewesen. Die genehmigte Planung sah jedoch eine Engstelle von einer Breite von rund 22 Meter vor. Die Rampe Ost ist der Ort, an dem es zur tödlichen Massenpanik gekommen ist und wo die meisten der 21 Todesopfer gefunden worden sind.

Loveparade-Unglück: Gedenken zum siebten Jahrestag FOTO: dpa, rwe

Tausende Aktenseiten

Das Gutachten untersucht, welche Fehler die Verantwortlichen bei der Planung und Genehmigung im Vorfeld des Festivals am 24. Juli 2010 mit 21 Toten und mehr als 650 Verletzten gemacht haben. Für das Gutachten, das vom Sicherheitsexperten Jürgen Gerlach erstellt wurde, wurden in mühsamer Kleinarbeit Tausende Aktenseiten und mehr als 300 Stunden Videomaterial akribisch gesichtet - und das innerhalb eines Jahres von Juli 2016 bis Ende September 2017.

Neben der nicht weggeräumten Zäune gab es am Veranstaltungstag offenbar im Zugangsbereich noch weitere Versäumnisse und fragwürdige Entscheidungen, die nicht in den Planungen enthalten gewesen sind. Dazu zählt offenbar die Abstellfläche für Polizeifahrzeuge auf der Rampe Ost, die eingezäunt gewesen ist. Diese Fläche, so steht es im Gutachten, stehe in keinem genehmigten Plan. Die Expertise geht davon aus, dass man die Entscheidung dazu zwischen den Beteiligten wohl kurzfristig abgestimmt habe. Die damit verbundene Verengung des Eingangsbereichs an der Stelle um rund drei Meter sei zwar bedenklich gewesen, aber habe letztlich wegen der Zäune, die man vergessen hatte wegzuräumen, keine Rolle mehr gespielt.

Mangelhafte Abnahme

Das Gutachten lässt zudem durchblicken, dass die Abnahme des Geländes mangelhaft gewesen sein könnte. Demnach seien nämlich Gefahren von einer defekten Kanalabdichtung im Eingangsbereich für die Besucher ausgegangen. Diese hätten dort stolpern oder sogar in den Schacht stützen können. Dieser Missstand, so heißt es in dem Gutachten, hätte bei einer ordnungsgemäßen Abnahme auffallen können. Man hätte genug Zeit für eine sachgerechte Reparatur gehabt. Doch stattdessen sei der Schacht nur notdürftig abgedeckt worden. Inwieweit dieser Missstand die Katastrophe begünstigte oder ob dadurch sogar Menschen gestorben sind, ist laut Expertise aber noch nicht ausreichend untersucht worden. Fest steht aber: Rund um den Gully lagen hinterher Leichen.

Bis heute ist auch nicht geklärt, wie viele Besucher genau auf der Loveparade in Duisburg waren. Möglicherweise waren es deutlich weniger, als von den Veranstaltern erwartet worden waren. Der Analyse zufolge sollen bis spätestens 17.10 Uhr "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" maximal nur 118.000 Gäste auf der Eventfläche gewesen sein. Im Vorfeld hatte eine zentrale Prognose mit rund 290.000 Besuchern zu diesem Zeitpunkt kalkuliert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Loveparade-Gutachten: Zäune verengten den Eingang in Duisburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.