| 12.29 Uhr

Nach tödlichem Unfall auf Schützenfest
Sicherheit geht vor

Schützenkönig stirbt durch Kanonenschuss
Schützenkönig stirbt durch Kanonenschuss FOTO: dpa, bt lof
Meinung | Marsberg. Mit Salutschüssen sollte ein Schützenfest im sauerländischen Marsberg feierlich eröffnet werden. Doch Teile der Kanonen verletzten den 30-jährigen Schützenkönig tödlich. Es bleiben einige Fragen. Von Detlev Hüwel

Der Unfall, der sich am Wochenende im sauerländischen Marsberg ereignete, ist überaus tragisch. Was eine fröhliche Feier in bewährter Schützen-Tradition hätte werden sollen, endete gleich zum Auftakt jäh auf blutige Weise. Der traurige Vorgang wirft eine Reihe von Fragen auf.

Schützenkönig André Bieker starb durch ein Metallteil, das sich von der Kanone löste. FOTO: St. Magnus Kurier

Kanonenteile töteten einen Menschen, den Schützenkönig. Die Gemeinde steht unter Schock. Sind die Kanonen falsch bedient worden? Hatte der Kanonier ausreichend Erfahrung? Oder waren die Geräte defekt? Sind sie vor dem Einsatz überprüft worden, und wurden die vorgeschriebenen Wartungsintervalle eingehalten?

Solange diese Fragen ungeklärt sind, verbieten sich voreilige Schlüsse. Natürlich darf auch in Zukunft weiter "geböllert" werden. Vermutlich wird aber ein mulmiges Gefühl bleiben. Die Menschen müssen sich darauf verlassen können, dass die Sicherheitsbestimmungen peinlich genau eingehalten werden. Und das bedeutet, dass ab sofort Kanonier und Kanone verschärft kontrolliert werden müssen, bevor der erste Schuss losgeht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marsberg: Sicherheit geht vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.