| 15.57 Uhr

Tumulte bei Kreisligaspiel in Mülheim
Spieler nach Tritt gegen den Kopf schwer verletzt

Mülheim. Bei einem Fußballspiel in der Kreisliga C ist es am Sonntag in Mülheim zu Tumulten gekommen. Ein Spieler wurde nach Spielschluss durch einen Tritt gegen den Kopf schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde von seinem Verein ausgeschlossen. Von Adrian Terhorst

Die Partie zwischen dem Mülheimer FC 97 III und dem SV Rot-Weiß Mülheim II war bereits beendet, als sich einige Spieler auf dem Gang zu den Umkleidekabinen beschimpften und gegenseitig anspuckten. "Unser Torwart hat einen Spieler von Rot-Weiß Mülheim geschubst, woraufhin dieser zu Boden fiel. Ein anderer Spieler von uns hat dem auf dem Boden liegenden Spieler gegen den Kopf getreten", sagt Ergin Yeter, Sportdirektor des Mülheimer FC 97. Besagter Spieler habe "die Kontrolle verloren".

Der 29-jährige Spieler von Rot-Weiß Mülheim wurde bei dem Vorfall schwer verletzt. Er hatte Glück, dass zufällig eine Krankenschwester vor Ort war, die schnell reagierte und Erste Hilfe leistete. "Ich habe einfach sofort gemerkt, was los war. Und da ich geschult darin bin, habe ich einfach das getan, was getan werden musste",  schrieb die Frau unter einem Beitrag auf einer Facebook-Seite, auf der der Vorfall am Sonntag öffentlich gemacht wurde. Der verletzte Spieler wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. 

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Ausschreitungen bei Fußballspielen der Kreisliga kommen immer wieder vor. Im aktuellen Fall wurde die Polizei alarmiert. Sie nahm Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. "Wir haben allerdings noch keine Befragungen durchgeführt", sagte eine Sprecherin der Polizei unserer Redaktion. Die Beamten konnten nicht sagen, ob der Spieler, der dem 29-Jährigen gegen den Kopf getreten haben soll, schon einmal strafrechtlich aufgefallen ist.

Der Vorsitzende des Mülheimer FC 97, Celal Cetinkaya, verurteilt die Attacke des Spielers seines Vereins scharf: "Auch wenn es vor dem Tritt Beschimpfungen gab und gespuckt wurde: es rechtfertigt unter keinen Umständen, einen anderen Menschen zu treten. Gewalt hat im Fußball absolut nichts zu suchen." Sein Verein habe den 24-jährigen tatverdächtigen Spieler ausgeschlossen. "So ein Verhalten können wir nicht dulden." Der Vorsitzende des Mülheimer FC 97 will sich zudem noch einmal mit dem Gegner in Verbindung setzen.

Vonseiten des SV Rot-Weiß Mülheim wollte sich auf Nachfrage unserer Redaktion niemand zu den Geschehnissen äußern. Man wolle sich erst einmal intern zusammensetzen. Auch Michael Krieger, Staffelleiter der betroffenen Kreisliga-C-Gruppe, bezog zu den Geschehnissen auf Nachfrage am Montag keine Stellung.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!