| 16.27 Uhr

Untersuchungshaft angeordnet
Mutmaßlicher IS-Kämpfer in NRW festgenommen

Hintergrund: So entstand der Name IS
Hintergrund: So entstand der Name IS
Karlsruhe. Am Dienstag hat die Bundespolizei den mutmaßlichen IS-Kämpfer Mukhamadsaid S. in NRW festgenommen. Er soll sich im Jahr 2015 der Terror-Miliz angeschlossen haben. 

Beamte der Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen und des Bundeskriminalamts (BKA) nahmen am Dienstag den 30-jährigen tadschikischen Staatsangehörigen Mukhamadsaid S. fest, wie die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Er wird verdächtigt, sich von April bis September 2015 dem IS angeschlossen zu haben.

Der 30-Jährige reiste den Ermittlungen zufolge Mitte April 2015 von Tadschikistan aus über die Türkei nach Syrien. Dort soll er für den IS gekämpft haben und auch in Videobotschaften aufgetreten sein. Darin habe er vornehmlich tadschikische Landsleute aufgerufen, für die Dschihadisten zu kämpfen.

Spätestens Anfang September 2015 soll er nach Deutschland gekommen sein. Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs ordnete Untersuchungshaft für ihn an.

(afp, skr)