| 17.37 Uhr

Nach Siegesfeier in Dortmund
Sexueller Missbrauch bei 180 Stundenkilometern

Nach BVB-Siegesfeier in Dortmund: Sexueller Missbrauch auf Autobahn
Feiernde BVB-Fans nach dem DFB-Pokalsieg ihrer Mannschaft am Dortmunder Borsigplatz am Sonntag FOTO: afp
Dortmund. Nach der BVB-Siegesfeier am Sonntag soll ein 41-Jähriger eine junge Frau sexuell missbraucht haben. Laut Polizei lockte er sie unter einem Vorwand in sein Auto und begrapschte sie, während er ziellos auf Autobahnen umherfuhr. Inzwischen wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.

Am vergangenen Sonntag war die 29-Jährige laut Polizeibericht auf dem Friedensplatz in Dortmund auf der Suche nach ihren Freunden, die sie im Trubel der Feierlichkeiten zum DFB-Pokalsieg von Borussia Dortmund am Vorabend verloren hatte. Der 41-Jährige habe sich ihr gegenüber als Mitarbeiter des Ordnungsamtes ausgegeben und ihr seine Hilfe angeboten. Die Frau sei darauf in das Auto des Mannes gestiegen. 

Der Mann soll nach Aussage der Frau mehr als eine Stunde ziellos über verschiedene Autobahnen in der Umgebung gefahren sein. Er soll das Opfer fortwährend sexuell belästigt und missbraucht haben, indem er sie im Intimbereich berührte. Da das Auto mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war, zwischenzeitlich wohl mit rund 180 Stundenkilometern, konnte die Frau sich nicht wehren.

Erst als der Wagen in der Innenstadt von Ennepetal zum Stehen kam, konnte die 29-Jährige flüchten und die Polizei informieren. Inzwischen hat die Polizei Dortmund den mutmaßlichen Täter festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft. 

(siev)