| 17.01 Uhr

Autobahnpolizei zeigt Fälle
So dreist sind Autofahrer in NRW

Wendemanöver auf der A1: Falschfahrer versuchen Stau zu entkommen
Düsseldorf. Die einen nutzen die Rettungsgasse als Fahrspur, die anderen wenden im Stau auf der Autobahn oder filmen bei Unfällen. Immer wieder hat es die Autobahnpolizei NRW mit dreisten Fahrern zu tun. Wir haben einige Fälle gesammelt. Von Nuria Hammen und Özge Kabukcu

Wendemanöver auf der A1

In der vergangenen Woche sorgte ein Video in den sozialen Netzwerken für Aufsehen: Zu sehen waren mehrere Autofahrer, die in einem Stau auf der A1 bei Köln wendeten, um über eine Auffahrt abfahren zu können. Dadurch machten sie sich selbst absichtlich zu Falschfahrern. Offenbar waren sie nicht geduldig genug, um den Stau abzuwarten. Die Polizei ermittelt gegen 13 Autofahrer.

Gaffer auf der A560 bei Hennef

Im Februar ereignete sich auf der A560 ein tragischer Unfall. Ein Kleintransporter prallte gegen einen Baum. Während der Bergungsarbeiten beobachteten die Rettungskräfte, wie ein Autofahrer auf der gegenüberliegenden Auffahrt anhielt und sogar den Rückwärtsgang einlegte, um eine bessere Sicht auf die Unfallstelle zu haben. Auf sein Verhalten angesprochen soll er gesagt haben, er habe nur sichergehen wollen, dass schon Rettungskräfte vor Ort seien. Die Polizei verwarnte den Gaffer.

Betrunkener folgt Polizei durch Rettungsgasse auf der A40

Ein Polizeiwagen war im Juli gerade auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall auf der A40, als die Polizisten den VW Golf hinter sich bemerkten. Anstatt im Stau stehen zu bleiben, hatte der 33-jährige Fahrer kurzerhand in die Rettungsgasse gewechselt und folgte dem Polizeiwagen. Die Polizei hielt ihn an. Der Mann war offenbar angetrunken. Ein Bluttest zeigte später, dass er außerdem unter Drogeneinfluss stand. Die Polizei entzog ihm seinen Führerschein.

FOTO: dpa

SUV-Fahrer fährt in Rettungsgasse auf Abschleppwagen

Im Juli hat der Fahrer eines Audi-Geländewagens in einem Stau auf der A59 bei Duisburg wohl die Geduld verloren. Denn er beschloss, dem Stau vor ihm durch die Rettungsgasse zu entkommen. Der Autofahrer fuhr einem Abschleppwagen hinterher, der auf dem Weg zu einer Unfallstelle war. Während der Audi dem Wagen folgte, verursachte er prompt einen weiteren Unfall. Er fuhr auf den Abschleppwagen auf, als dieser bremsen musste. Dem Autofahrer wurde der Führerschein entzogen. Der Audi musste abgeschleppt werden - das Abschleppfahrzeug war ja praktischerweise schon da. 

Autofahrer fahren im Stau rückwärts

In Schwerte hatten Autofahrer im Juli eine ungewöhnliche Idee, den Stau zu umgehen. Zwei Autos fuhren im Rückwärtsgang entgegen der Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen in Richtung der nächsten Ausfahrt. Doch weit kamen sie nicht, da Beamte der Autobahnpolizei ebenfalls in dem Stau in Richtung Bremen standen. Sie stoppten die Autos.

Schaulustige filmen Unfall auf der A1 bei Dortmund

Im Juli 2016 prallten auf der A1 bei Dortmund zwei Lkw zusammen. Beide Fahrer blieben unverletzt. Die Bergung dauerte bis in die späten Abendstunden und zog zahlreiche Schaulustige an. Auch nachdem die Polizei sie ermahnt hatte, filmten einige Gaffer weiter aus ihren Autos heraus. 14 Anzeigen wurden laut Polizei an diesem Tag geschrieben.

Autofahrer räumen Absperrung weg

In Dortmund räumten Unbekannte im Jahr 2012 an der Auffahrt von der B54 zur A45 die Absperrungen zur Seite und fuhren auf der wegen Bauarbeiten gesperrten Autobahn. Weitere Autos folgten ihnen - sogar ein Lastwagen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW: Dreiste Autofahrer - die Fälle der Autobahnpolizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.