| 15.11 Uhr

Flüchtling in Arnsberg
Pariser Anschläge angekündigt – Mittäterschaft wird geprüft

NRW: Flüchtling in Arnsberg soll Pariser Anschläge angekündigt haben
Nach den Terroranschlägen von Paris hat die Polizei im sauerländischen Arnsberg einen 39 Jahre alten Algerier festgenommen und die Tür zur Unterkunft versiegelt. FOTO: dpa, mg vfd rhi
Arnsberg. Nach den Terroranschlägen von Paris hat die Polizei im sauerländischen Arnsberg einen 39 Jahre alten Algerier festgenommen. Der Mann soll mehrere Tage vor den Anschlägen in einer Flüchtlingsunterkunft gegenüber Mitbewohnern aus Syrien geäußert haben, dass in Paris etwas passieren werde, bestätigte Oberstaatsanwalt Werner Wolff in Arnsberg am Montag.

"Die Ankündigung der Anschläge passte von der Zeit her. Wir müssen nun prüfen, ob es sich um eine Spinnerei oder um eine Information mit tatsächlichem Hintergrundwissen handelt", sagte Wolff. Insgesamt reiche das für einen dringenden Tatverdacht aus, der den inzwischen erlassenen Haftbefehl wegen "Nichtanzeigens einer geplanten Straftat" rechtfertige.

Der Generalbundesanwalt sei über den Vorfall und die Festnahme informiert. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, es müsse genau geprüft werden, ob es sich bei dem Festgenommenen möglicherweise um einen Mitwisser oder Mittäter handelt. Auch von einer Bombe soll die Rede gewesen sein. 

Die Polizei war nach den Anschlägen von der Flüchtlingsunterkunft auf den Mann aufmerksam gemacht geworden. Die beiden Syrer hätten ihm berichtet, der Algerier habe davon gesprochen, dass "in Frankreich und in Paris etwas Schreckliches" passieren werde, sagte der Leiter der Notunterkunft, Hans Wulf. "Die haben das zunächst für eine Spinnerei gehalten." Nach den schockierenden Nachrichten aus Paris seien sie aber doch zu ihm gekommen. Die Einrichtung habe dann die Polizei informiert, die den Mann sofort festgenommen habe.

Der Leiter der Notunterkunft in Arnsberg, Hans Wulf, neben einem Sicherheitswachmann. In der Unterkunft soll ein 39-jähriger Algerier von den Anschlägen im Vorhinein gewusst haben. FOTO: dpa, mg vfd

Später sei dann das Zimmer, in das der "nicht ganz einfache" Mann einquartiert worden war, vom Staatsschutz durchsucht und versiegelt worden, sagte Wulf. Wie der 39-Jährige einzuschätzen sei, könne er nicht sagen. "Da gibt es eine Sprachbarriere. Wir bekommen das ja immer aus dem Arabischen ins Englische übersetzt, was die Bewohner sagen." Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst über die Festnahme berichtet.

Aktuelle Entwicklungen nach dem Terror in Paris können Sie in unserem Liveblog verfolgen. 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(csh/ lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.