| 11.19 Uhr

Vor allem für Frauen ein Problem
NRW-Polizei fehlen Toiletten bei Großeinsätzen

NRW-Polizei fehlen Toiletten bei Großeinsätzen
Einen solchen Toilettenwagen wünscht sich die Polizei in NRW. FOTO: Bundespolizei
Düsseldorf. Der Polizei fehlen bei Einsätzen mobile Toiletten, die die Beamten benutzen können. In Dixiklos kommen die Polizisten mit ihrer Ausrüstung kaum hinein. Viele Frauen trinken deshalb bei Großeinsätzen nichts. Von Christian Schwerdtfeger

Miriam Meyer (Name und Alter geändert) achtet darauf, vor und während eines Großeinsatzes möglichst nichts zu trinken. Selbst wenn die 28-Jährige Durst hat, schwitzt oder es warm ist, verzichtet sie möglichst auf Getränke. "Denn dann besteht das Risiko, dass ich zur Toilette muss - und das will ich nicht eingehen", sagt die junge NRW-Polizistin.

Denn der Polizei fehlen mobile Einsatztoiletten bei Großeinsätzen wie etwa bei Demonstrationen, wo die Beamten zum Teil stundenlang im Einsatz sind. In der Regel gibt es dann - wenn überhaupt - nur wenige Dixiklos für Hunderte Polizisten. In einigen Fällen müssen die Beamten die wenigen Anlagen auch noch mit den Demonstranten teilen - auch mit gewaltbereiten, die sie bewachen.

Viele Beamte müssten sich in die vereinzelt aufgestellten, viel zu engen und zumeist verdreckten Dixiklos zwängen. Für viele eine Qual, heißt es. "Manchmal steht dann da sogar nur ein Dixiklo für alle. Da kommen die mit ihrer Schutzausrüstung gar nicht rein. Das geht gar nicht", so Ernst Walter, Vorsitzender der Deutschen Bundespolizeigewerkschaft (DPolG) "Das ist zum Teil gruselig, was da passiert. Man muss sich das nur vorstellen, wie es ist, wenn Hunderte Polizisten auf einem Außeneinsatz keine Toilette haben."

Bei Demos in Innenstädten wie am vergangenen Wochenende bei der Kurden-Demo in Düsseldorf suchen die Polizisten deswegen häufig Toiletten in Restaurants, Bars, Hotels und Cafés auf. "Vor Kurzem sind wir gleich mit mehreren Kollegen zusammen in ein McDonalds gegangen, weil wir alle mussten. Die Leute gucken uns dann immer total komisch an und machen ihre Scherze über uns", sagt Meyer.

Vor allem für Frauen ein Problem

Bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) setzt sich vor allem die Frauengruppe mit dem Thema auseinander. Denn besonders die Beamtinnen leiden unter dieser Situation, weil sie anders als ihre männlichen Kollegen nicht ohne Weiteres einfach an den nächsten Baum gehen könnten.

"Weil die Frauen nichts trinken, kommt es vor, dass sie unter ihren schweren Uniformen dehydrieren", bestätigt ein Sprecher der GdP. "Das ist ein wirklich großes Problem und kein schöner Zustand", betont er. Es soll auf Demonstrationen, so heißt es aus Polizeikreisen, sogar Leute geben, die gezielt Polizistinnen mit Teleobjektiven bei der Verrichtung ihrer Notdurft fotografieren.

Die Polizei in NRW plädiert wegen der widrigen Umstände für die Anschaffung von sogenannten Toilettenlastwagen mit geräumigen sanitären Anlagen und Kabinen mit Helmhalterung, in die die Beamten auch mit ihrer schweren Schutzuniform problemlos hineinkommen. Bislang gibt es bundesweit bei der Bundespolizei ein einziges solches Fahrzeug. "Und dafür haben wir jahrelang gekämpft", sagt Walter. Auch die NRW-Polizei würde sich sehr über die Anschaffung solcher Fahrzeuge freuen. "Das macht auf jeden Fall Sinn und würde Abhilfe schaffen. Denn so wie bisher geht es eigentlich nicht weiter", sagt Erich Rettinghaus, NRW-Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DpolG).

Möglicher Knackpunkt könnten die Kosten sein: Ein solcher Toilettenwagen soll rund 200.000 Euro teuer sein. Für Miriam Meyer wäre das aber gut angelegtes Geld. "Zu einer vernünftigen Ausrüstung gehören neben Helmen und Westen auch gute Sanitäranlagen."

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Stadt per Push-Nachricht auf Ihr Smartphone – ganz einfach mit unserer App. Jetzt herunterladen und anmelden!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW-Polizei fehlen Toiletten bei Großeinsätzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.