| 17.04 Uhr

Kampf gegen Terrorismus
Polizei nahm zufällig mutmaßlichen Terrorhelfer fest

Die schwersten Terroranschläge
Die schwersten Terroranschläge FOTO: AFP
Berlin/Aachen. Der nordrhein-westfälischen Polizei ist laut einem "Spiegel"-Bericht offensichtlich ein Zufallstreffer im Kampf gegen Terrorismus gelungen. Ende April hätten Ermittler in Aachen den Algerier Bilal C. wegen Diebstahls und Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz in U-Haft genommen.

Bei der näheren Überprüfung hatte man festgestellt, dass er die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstütze. Der 20-Jährige solle mit Drahtziehern der Anschläge von Brüssel und Paris in Kontakt gestanden haben: dem in Frankreich inhaftierten Salah Abdeslam und dem im November bei einer Razzia umgekommenen Abdelhamid Abaaoud, schrieb das Nachrichtenmagazin. 

Nach französischen Geheimdienstinformationen habe er Einreisemöglichkeiten für die Paris-Attentäter über die Flüchtlingsroute erkundet. Zudem gebe es eine Verbindung zu Ayoub El K., der im August in einem Thalys-Zug auf Fahrgäste geschossen hatte.

Die Bundesanwaltschaft hat demnach die Ermittlungen übernommen. Auf Anfrage wollte sie sich aber nicht zu dem Fall äußern.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kampf gegen Terrorismus: Polizei nahm zufällig mutmaßlichen Terrorhelfer fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.