| 08.03 Uhr

Prügelei in Gelsenkirchen
Mehrere Männer greifen Rettungssanitäter an

Prügelei in Gelsenkirchen: Mehrere Männer greifen Rettungssanitäter an
Die Sanitäter beendeten gerade einen Einsatz, als sie angegriffen wurden (Symbolbild). FOTO: Thomas Lammertz
Gelsenkirchen. Entsetzt und fassungslos ist die Feuerwehr anlässlich eines Vorfalls, der sich in der Nacht zu Sonntag im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck ereignete. Eine Rettungswagenbesatzung war bei einem Einsatz angegriffen worden, beide Einsatzkräfte wurden leicht verletzt.

Um kurz nach 1 Uhr wurde die Leitstelle über einen medizinscher Notfall in einem Mehrfamilienhaus informiert. Daraufhin wurde unverzüglich ein Rettungswagen zur Einsatzadresse geschickt, der dort sieben Minuten später eintraf. Vor Ort versorgten die Sanitäter die Patientin in ihrer Wohnung. Als die zweiköpfige Besatzung das Material für den Transport, eine Trage und einen Treppentransportstuhl, aus dem Fahrzeug holen wollte, kamen nach Angaben der Einsatzkräfte plötzlich und völlig unerwartet mehrere Männer aus dem Haus gerannt und griffen sie an.

Die Männer schubsten und schlugen die flüchtenden Rettungsdienstkräfte, einer der beiden ging daraufhin zu Boden, wo weiter auf ihn eingetreten wurde, so die Polizei. Glücklicherweise gelang es den beiden Einsatzkräften nach eigener Angabe, sich zu befreien und zu einer nahegelegenen Tankstelle zu flüchten. Von dort verständigten sie die Feuerwehrleitstelle und diese informierte unverzüglich die Polizei.

Beide Rettungsdienstler erlitten bei dem Angriff leichte Verletzungen. Erst nach dem Eingreifen der Polizei konnte die Besatzung zu ihrem zurückgelassenen Rettungswagen zurückkehren und sich selbstständig ins Krankenhaus fahren. Beide beendeten nach ambulanter Behandlung ihren Dienest und erstatteten Starfanzeige gegen die Angreifer. 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Prügelei in Gelsenkirchen: Mehrere Männer greifen Rettungssanitäter an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.