| 22.39 Uhr

Pläne werden konkret
Seilbahn könnte Bonns Verkehrsprobleme lösen

Pläne werden konkret: Seilbahn könnte Bonns Verkehrsprobleme lösen
Fährt bald eine Seilbahn über Bonn? Laut einer Machbarkeitsstudie wäre das möglich. (Symbolfoto) FOTO: Britta Petersen / dpa
Bonn. Bekommt Bonn eine Seilbahn, um den Verkehr zu entlasten? Möglich wäre das. Das hat nun ein Gutachten ergeben. Ob die Bahn aber tatsächlich gebaut wird, entscheiden auch die Bürger. Von Sebastian Fuhrmann

Wer aus dem Bonner Zentrum hoch zur Universitätsklinik auf dem Venusberg im Süden der ehemaligen Bundeshauptstadt will, hat nicht viele Alternativen. Zwei Straßen führen dort hoch, Stau ist auf beiden vorprogrammiert. Um den Verkehr zu entlasten, denkt die Stadt Bonn seit mehreren Jahren über eine Seilbahn nach. Deren Bau ist nun ein gutes Stück nähergerückt.

Ein Gutachten hat ergeben, dass eine Seilbahn vom Venusberg bis runter zum ehemaligen Regierungsviertel möglich ist. Sogar eine Verlängerung über den Rhein bis nach Beuel-Ramersdorf wäre machbar. Am Dienstag wurde die Studie Bonner Bürgern vorgestellt. "Die Seilbahn soll Teil des öffentlichen Nahverkehrs werden", sagt Marc Hoffmann, Sprecher der Stadt Bonn. "Der Venusberg ist umgeben von Waldflächen und Landschaftsschutzgebieten. Neue Straßen zu bauen, wäre unrealistisch." 

Bis zu einem möglichen Baubeginn könnten allerdings noch Jahre vergehen. Mitte Juni sollen Bonner Bürger über die Pläne diskutieren. Sind die Rückmeldungen positiv, folge eine Kosten-Nutzen-Analyse, erklärt Hoffmann. Sei auch die zufriedenstellend, entscheide der Stadtrat, ob die Bahn gebaut werden soll. "Wann Baubeginn sein könnte, lässt sich momentan noch nicht sagen", sagt Hoffmann.

Abfahrt alle 30 Sekunden

Bis zu 7000 Fahrgäste könnten die Seilbahn täglich nutzen, lautet ein Teilergebnis der nun vorgestellten Studie. Die Zahl der Fahrgäste könne sogar auf 9400 gesteigert werden, dafür allerdings müssten ausreichend viele Parkplätze an den Haltepunkten geschaffen werden. 

Den Machern schwebt eine Seilbahn mit Kabinen für zehn Fahrgäste vor, die alle 30 Sekunden starten könnten. 19,5 Millionen Euro würde die Seilbahn zwischen Venusberg und Bonner Zentrum kosten, der zweite Abschnitt hinüber auf die andere Rheinseite 22,3 Millionen. Die reinen Betriebskosten würden für den ersten Abschnitt 1,4 Millionen Euro pro Jahr betragen.

Kommt die Bahn, würde es mit ihr zwölf bis 15 Minuten dauern, vom Venusberg nach Beuel zu fahren. Die Strecke mit dem Auto zurückzulegen, würde eine halbe Stunde dauern - vorausgesetzt die Straßen sind frei.

Hier geht es zur kompletten Machbarkeitsstudie.

 

 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pläne werden konkret: Seilbahn könnte Bonns Verkehrsprobleme lösen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.