| 11.28 Uhr

Brauchtum
10 Gründe, warum St. Martin besser ist als Halloween

Das sind die Martinszüge in Duisburg 2016
Das sind die Martinszüge in Duisburg 2016 FOTO: andreas probst
Düsseldorf. Eine Tradition aus den USA hat sich ziemlich erfolgreich in Deutschland breit gemacht: Halloween ist inzwischen bei vielen Kindern im Rheinland beliebt. Dabei gibt es viele gute Gründe, warum St. Martin die schönere Tradition ist. Von Judith Conrady
  1. St. Martin hat eine Botschaft – und es ist eine, die seit Jahrhunderten aktuell ist: teilen. Und zwar nicht bei Facebook, sondern im echten Leben. Gerade in Zeiten, in denen viele Menschen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Deutschland kommen, hat diese Botschaft besonders viel Bezug zum Alltag.
  2. Ein bisschen Denksport schadet nie Süßigkeiten gibt es an St. Martin nicht umsonst: Die Kinder müssen Martinslieder auswendig lernen und sich beim Vorsingen zumindest ein bisschen Mühe geben. Finden wir irgendwie sinnvoller, als bloß "Süßes oder Saures" zu rufen und die Tüte aufzuhalten.
  3. St. Martin macht unsere Welt ein bisschen weniger anonym Einfach mal bei den Nachbarn klingeln - das war früher keine große Sache. Heute fühlt es sich in machen Großstadt-Mehrfamilienhäusern schon fast wie ein Eingriff in die Privatsphäre an. Gerade ältere Menschen freuen sich (meistens), wenn Kinder aus der Nachbarschaft klingeln und man sich besser kennen lernt. Und à propos:
  4. St. Martin ist ein Detektor für schlechte Menschen Wer das Licht ausmacht und die Rolladen herunterlässt, um den Kindern aus der Nachbarschaft keine Süßigkeiten spendieren zu müssen, der ertränkt bestimmt auch Katzenbabys. Oder er hat einfach vergessen Süßes einzukaufen und jetzt ein schlechtes Gewissen.
  5. Der Weckmann ist eine der schönsten Begleiterscheinungen der rheinischen St.-Martins-Tradition. Sobald man die ersten Weckmänner in den Bäckereien liegen sieht, ist man irgendwie mit dem Herbst versöhnt. Und ohne St. Martin gäbe es die Weckmänner erst zu Nikolaus - das kann doch niemand wollen.
  6. Sich gemeinsam erinnern Laternen basteln, Martinslieder lernen, Süßigkeiten einsammeln: Das kennen Eltern noch aus ihrer eigenen Kindheit. Ein schöner Anlass, den Kindern davon zu berichten, wie es in der eigenen Kindheit zuging.
  7. Immer Ärger mit Halloween Eier an Hauswänden, verwüstete Vorgärten, beschmierte Türklinken: Immer wieder gibt es Berichte darüber, wie vermeintlich lustige Halloween-Scherze ausarten. Von St.-Martins-Feiern sind uns solche Exzesse nicht bekannt.
  8. Das Feuer als Treffpunkt Das ganze Dorf, der ganze Stadtteil versammeln sich um das Martinsfeuer. St. Martin ist ein gemeinschaftsstiftendes Fest, viel mehr als Halloween.
  9. Basteln Klar, auch zu Halloween wird gebastelt und an Kürbissen herumgeschnitzt. Aber zu sehen, wie aus einem Luftballon, der mit Transparentpapier beklebt wird, eine wunderbar stimmungsvoll leuchtende Fackel wird, war schon für Generationen von Kindern ein ganz besonderes Erfolgserlebnis.
  10. St. Martin ist ein echter Held Idole gibt es heute jede Menge, doch nicht alle taugen bei genauerem Hinsehen noch als Vorbild. St. Martin macht vor, wie ein moralischer Kompass aussieht. Er benutzt sein Schwert für das einzig Richtige und teilt damit seinen Mantel.

Eine Übersicht über die Martinszüge in der Region finden Sie hier. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

St. Martin vs. Halloween - was ist besser?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.