| 09.55 Uhr

Warnstreik in NRW
"Angebot ungenügend und provokant" - Verdi will hart verhandeln

Der Warnstreik von Verdi in Düsseldorf
Der Warnstreik von Verdi in Düsseldorf FOTO: dpa, fg fpt
Liveblog | Düsseldorf . Seit 3 Uhr morgens ruft die Gewerkschaft Verdi zum Streik im öffentlichen Dienst auf. Zahlreiche Städte in der Region sind betroffen. Am Vormittag gibt es eine Kundgebung auf dem Burgplatz in Düsseldorf mit dem Vorsitzenden Frank Bsirske. Wir begleiten Sie live durch den Tag. 

Wo in der Region überall gestreikt wird, lesen Sie hier in unserer Übersicht. 

  • 4/26/16 10:16 AM
    Wir beenden nun unseren Liveblog zum Verdi-Warnstreik und verabschieden uns.
  • 4/26/16 10:05 AM
    Laut Stadt sind heute tatsächlich nur wenige der rund hundert Kitas geschlossen - bislang weiß man es sicher von fünfen, bei acht gibt es noch ein Fragezeichen. Das ist im Vergleich zu anderen Streiktagen wenig.

    Am Mittag meldet die Stadt allerdings, dass tatsächlich 15 der rund hundert Kitas geschlossen sind. In 31 weiteren Einrichtungen gibt es nur einen Notdienst, dort werden 510 Kinder betreut.
  • 4/26/16 9:59 AM
    Unter den Streikenden am Burgplatz befanden sich auch viele junge Arbeitnehmer: "Ich bin heute hier, weil ich die Angebote der Arbeitgeber dreist finde. Gerade für die Azubis bleibt doch kaum etwas übrig", sagt Stefanie Zeleken. Sie arbeitet bei der Düsseldorfer Stadtverwaltung und ist Vorsitzende der Verdi-Jugend.
  • 4/26/16 9:36 AM
    Die Kundgebung am Burgplatz ist nun zu Ende. Zu Fuß geht es jetzt für viele Teilnehmer zur linken Rheinseite. Dort parken die Busse der Streikenden aus Duisburg, Mönchengladbach und Krefeld.
  • 4/26/16 9:31 AM
    "Solidarität ist gelebter Eigennutz", sagt Frank Bsirske zum Abschluss und wirbt noch einmal für das Engagement in der Gewerkschaft und verspricht, bei den weiteren Verhandlungen hart zu kämpfen.
  • 4/26/16 9:17 AM
    Für Mittwoch kündigte Verdi in NRW weitere Warnstreiks in 58 Städten und Gemeinden an, darunter in Köln und Dortmund. Die Tarifverhandlungen für die rund 2,14 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen werden am Donnerstag in Potsdam fortgesetzt.
  • 4/26/16 9:08 AM
    Jetzt spricht der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske. Der Wettbewerb um junge Fachkräfte werde in Zukunft härter, sagt er. Mit mehr Lohn und Gehalt und vor allem der Übernahme von Azubis in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung müsse der öffentliche Dienst wettbewerbsfähig bleiben.
  • 4/26/16 8:58 AM
    Mit der Anzahl der Teilnehmer sind die Veranstalter zufrieden: "Viele Arbeitnehmer sind unserem Aufruf gefolgt, um gegen dieses ungenügende und provokante Angebot der Arbeitgeber zu protestieren", sagt Verdi-Funktionär Uwe Foullong.
  • 4/26/16 8:43 AM
    Die Busse der Niag (Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG) sind heute unterwegs. Im Raum Moers/Duisburg, Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort kommt es aber zu Beeinträchtigungen. Allerdings liegt der Verkehr nicht ganz lahm. Es gibt einen Notfallplan. Beschäftigte von Tochterunternehmen sowie Vertragsunternehmen sind im Einsatz. "Im Berufsverkehr heute Morgen haben wir fast gar keine Ausfälle gehabt. Außerhalb der Stoßzeiten werden einige Busse wohl nur im halbstündigen Takt fahren", sagt Beate Kronen von der Niag.
  • 4/26/16 8:40 AM
    Auf dem Burgplatz wird es langsam voll. Gegen 11 Uhr wird hier der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske sprechen.
powered by Tickaroo
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Streik in NRW: "Angebot ungenügend und provokant" - Verdi will hart verhandeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.