| 17.20 Uhr

Doppelmord in Wuppertal
Täter soll aus Umfeld von getötetem Ehepaar kommen

Doppelmord in Wuppertal: Täter soll aus Umfeld von getötetem Ehepaar kommen
Durch Bäume ist das Wohnhaus des getöteten Unternehmer-Ehepaares in Wuppertal zu sehen. FOTO: dpa, mg
Wuppertal. Sechs Wochen nach dem Doppelmord an einem Unternehmer-Ehepaar in Wuppertal verfolgen die Ermittler eine heiße Spur. Es gebe einen konkreten Anfangsverdacht gegen einen bestimmten Verdächtigen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Die Person stamme aus dem näheren Umfeld des Paares. Wohn- und Geschäftsräume des Verdächtigen seien bereits am Dienstag durchsucht worden. Weitere Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht mitteilen.

Die Leichen des Paares waren vor eineinhalb Monaten in ihrer Villa entdeckt worden. Seither ermittelt eine Mordkommission. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben der Ermittler um Enno (91) und Christa (88) Springmann. Als wohlhabende Mäzene und Sponsoren hatten sie seit vielen Jahren in Wuppertal Künstler und Kunst unterstützt.

Die Spurensicherung in der Villa und auf dem weitläufigen Grundstück hatte sich als sehr aufwendig herausgestellt. Einbruchspuren konnten dabei nicht festgestellt werden. Auch waren offenbar keine Wertgegenstände verschwunden.

(sef/lnw)