| 07.28 Uhr

Tierquälerei in Dortmund
Schildkröte Loch in Panzer gebohrt und angeleint

Tierquäler bohrt Wasserschildkröte an
Tierquäler bohrt Wasserschildkröte an FOTO: Arche 90
Dortmund. In einem Schrebergarten in Dortmund hat die Feuerwehr eine Schildkröte gefunden, der ein Loch in den Panzer gebohrt wurde. Dann habe der Besitzer sie angeleint und sei für drei Wochen in Urlaub gefahren, berichten Zeugen. Das Tier litt Qualen.

Besucher des Schrebergartens hatten am Samstag die Feuerwehr gerufen, da die Gelbwangen-Schildkröte mehrfach hilflos auf dem Rücken lag und die Leine sich verheddert hatte. Bei dem Tier handelt es sich um eine Wasserschildkröte, allerdings gab es im Garten weder ein Wasserloch noch einen Teich, berichten die Retter. Deshalb habe die Schildkröte schon versucht, sich in Erde einzubuddeln, um sich abzukühlen. Die rund sieben Meter lange Schnur hatte sich in den Himbeeren verheddert und die Schildkröte konnte sich nur noch eingeschränkt bewegen. 

Panzer der Schildkröte ist schmerzempfindlich

"Das Tier muss entsetzlich gelitten haben", sagt Gabi Bayer, Pressesprecherin der Tierschutzorganisation Arche 90, die die Schildkröte in ihre Obhut nahm. Denn der Panzer des Tieres, durch den ein Schlüsselring gezogen worden war, ist schmerzempfindlich und keineswegs reines Horn wie menschliche Zehennägel. "Solche Fälle sind leider nicht ungewöhnlich", sagt Gabi Bayer. "Wir haben das Gefühl, dass die Menschen auf immer schlimmere Ideen kommen. Wir hatten auch schon gepiercte Tauben hier", sagt die Tierretterin, die selbst regelmäßig zu Noteinsätzen fährt. 

Nachbarn zufolge wollte der Besitzer der Schildkröte, dass das Tier seine Eier im Garten ablegen kann. Allerdings handelt es sich um ein Männchen. Die Polizei und das Veterinäramt wurden hinzugerufen, der Besitzer wurde angezeigt. Das Veterinäramt konfiszierte die Schildkröte.

Das gepeinigte Tier kam inzwischen in fachkundige Hände, der Schlüsselring wurde entfernt und die Wunde im Panzer versorgt. Derzeit ist die Schildkröte im Tierheim Dortmund untergebracht. "Wir hoffen, dass sie sich erholt", sagt Gabi Bayer. 

Die Arche 90 ist eine Tierschutzorganisation mit ehrenamtlichen Helfern, die regelmäßig Noteinsätze fährt und sich um ausgesetzte Haustiere ebenso wie um verletzte Wildtiere kümmert. Der Verein bittet um Spenden für seine Arbeit. 

(top)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tierquälerei in Dortmund: Schildkröte Loch in Panzer gebohrt und angeleint


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.