| 08.11 Uhr

Öffentlicher Dienst in NRW
Verdi kündigt Streik im Nahverkehr und bei Kitas an

Düsseldorf. Die Gewerkschaft Verdi kündigt an, dass zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes Mitte nächster Woche die Arbeit niederlegen wollen. Vom Streik betroffen seien auch Busse und Bahnen sowie Kindertagesstätten und die Müllabfuhr. 

In NRW soll es in der nächsten Woche die ersten großen Streiktage im laufenden Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts geben. "Es wird alle Bereiche treffen, unter anderem den Nahverkehr, die Müllabfuhr, Jobcenter, Stadtverwaltungen und Kindertagesstätten", sagte Verdi-Sprecher Uwe Reepen am Donnerstag. "Wir rechnen am Dienstag und Mittwoch mit Zehntausenden Warnstreikenden", sagte Reepen. Damit will Verdi Druck vor der nächsten bundesweiten Tarifrunde am Donnerstag und Freitag (28./29.4.) in Potsdam machen.

Am Donnerstag hatten bereits 2500 Krankenhaus-Beschäftigte in 50 Kliniken im Land für höhere Löhne demonstriert. Zentrale Kundgebungen gab es in Köln, Dortmund und Bad Oeynhausen. Die Warnstreiks waren Teil eines bundesweiten Aktionstages im öffentlichen Dienst. Verdi fordert für die Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld. Den bisherigen Vorschlag der Arbeitgeber von drei Prozent mehr Lohn für zwei Jahre lehnt Verdi ab. 

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Verdi Streik im öffentlichen dienst: Nahverkehr und Kitas betroffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.