| 13.42 Uhr

ADAC-Studie
Verkehr läuft in Köln und Duisburg am schlechtesten

Berlin. Der Verkehr auf den Straßen und Bahnlinien läuft in Köln und in Duisburg besonders schlecht - jedenfalls sehen das die betroffenen Nutzer so. Das ist das Ergebnis einer Befragung in 15 großen deutschen Städten. 

Bei einer Befragung zeigten sich die Menschen in Dresden und Leipzig dagegen zufrieden mit der Fortbewegung in ihrer Stadt. Das sind Ergebnisse einer Studie des Marktforschungsinstituts Komma in Zusammenarbeit mit dem Automobilclub ADAC, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Dazu waren im vergangenen Sommer mehr als 9000 Einwohner, Pendler und Besucher der 15 größten deutschen Städte befragt worden.

Sehr negativ wird das Verhalten von Radfahrern durch Autofahrer und Fußgänger beurteilt. Jeder vierte Radfahrer ist auch mit dem Verhalten anderer Radler unzufrieden. Ein Viertel der Radfahrer äußerte sich negativ über das Verhalten von Autofahrern. Für die Autofahrer sind außer den Radfahrern zu wenige Parkplätze, hohe Parkgebühren und ein schlechtes Baumanagement die größten Ärgernisse.+

In Dresden läuft es deutlich besser

Seit einer gefühlten Ewigkeit ein Ärgernis für Autofahrer in Duisburg ist die Karl-Lehr-Brücke zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld. FOTO: Probst

In Dresden gaben 41 Prozent der Befragten den Bedingungen der Mobilität insgesamt die guten Noten 1 und 2 und 11 Prozent die schlechten Noten 5 oder 6. Leipzig folgte dicht dahinter (40 Prozent zufrieden, 10 Prozent unzufrieden). Duisburg kommt nur auf 28 Prozent zufriedener Verkehrsteilnehmer, Köln auf 27 Prozent.

Überwiegend zufrieden zeigten sich die Nutzer mit dem öffentlichen Nahverkehr. Im Städtevergleich erreichte Dresden den Spitzenplatz: 55 Prozent der Befragten gaben hier die Bestnoten 1 und 2. Auf Platz zwei landete Leipzig (47 Prozent), dann folgt Hannover (46 Prozent).

 

(top/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

ADAC-Studie: Verkehr läuft in Köln und Duisburg am schlechtesten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.