| 17.07 Uhr

Pfefferspray und Schusswaffe
Dealer ruft nach Streit bei Drogenhandel die Polizei

Das sind die gefährlichsten Drogen der Welt
Das sind die gefährlichsten Drogen der Welt FOTO: dpa, David Ebener
Euskirchen. Weil sich ein 17-jähriger Drogenhändler um seine Einnahmen betrogen fühlte, eskalierte auf einem Parkplatz in Euskirchen ein Streit. Schließlich rief der Drogendealer die Polizei.

Er sei Opfer einer räuberischen Erpressung geworden, sagte ein Drogenhändler, als er am Samstagnachmittag vergangener Woche die Polizei in Euskirchen rief. Der 17-Jährige hatte sich bedroht gefühlt, als auf einem Parkplatz der Streit um einen Drogenhandel eskaliert war. Zwischen mehreren Jugendlichen und dem 17-Jährigen war es dort gegen 17.20 Uhr zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei mit. Grund für die Streitigkeiten sei gewesen, dass die Jugendlichen die Drogen, die sie dem jungen Mann abnahmen, nicht bezahlen wollten.

Im Verlauf des Streits habe der 17-Jährige Pfefferspray auf die Kontrahenten gesprüht, berichtete die Polizei. Einer der Jugendlichen habe daraufhin eine Pistole gezogen, konnte diese aber aufgrund der Tränengas-Attacke nicht festhalten. Als die Beamten, die der 17-Jährige gerufen hatte, eintrafen, stellten sie die Schusswaffe und auch das Pfefferspray sicher. Gegen den Dealer wird nun wegen Handel mit Betäubungsmittel ermittelt.

(kl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Waffe gezogen: Dealer ruft nach Streit bei Drogenhandel die Polizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.