| 13.02 Uhr

Waltrop im Kreis Recklinghausen
Hakenkreuze auf Wänden von Flüchtlingsheimen

Waltrop: Asylbewerberheim mit Hakenkreuzen beschmiert
Waltrop: Asylbewerberheim mit Hakenkreuzen beschmiert FOTO: dpa, mjh jhe
Waltrop. Haktenkreuze an den Wänden: In der kleinen Stadt Waltrop im nördlichen Ruhrgebiet sind Asylbewerberheime Ziele von fremdenfeindlichen Schmierereien geworden. Ähnliches gab es in der Region noch nicht.

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag vier Asylbewerberunterkünfte in Waltrop (Kreis Recklinghausen) mit Hakenkreuzen und dem Wort "Raus" besprüht. Bewohner entdeckten die Schmierereien an Morgen. Eine Spur zu den Tätern gebe es noch nicht, teilte die Kreispolizei Recklinghausen mit.

Die Polizeibehörden im Umkreis von Waltrop sind informiert und suchen nach Zeugen. Die Heime liegen alle in bewohnten Gebieten. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

NRW: Gewalt gegen Flüchtlingsheime 2015

Die Täter hatten Hauswände, Türen, Rollläden und sogar den Asphalt vor den Unterkünften mit roter Farbe besprüht. Ähnliches habe es in diesen Ausmaßen in der Region noch nicht gegeben, sagte Polizeisprecherin Ramona Hörst. In der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft in Recklinghausen sei einmal ein Hakenkreuz gesprüht worden. Vor einer Unterkunft, ebenfalls in Recklinghausen, habe ein Unbekannter fremdenfeindliche Parolen gerufen.

Wo es in der Region noch Gewalt gegen Flüchtlingsheime in diesem Jahr gab, erfahren Sie hier. 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.