| 12.07 Uhr

Händler dürfen vier Stunden öffnen
Ladenöffnung an Heiligabend in NRW umstritten

Weihnachten 2017: Öffnungszeiten an Heiligabend in NRW umstritten
Eine Einkaufspassage zur Weihnachtszeit (Symbolfoto). FOTO: dpa, mch pzi
Düsseldorf. Der 24. Dezember fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Dennoch können Geschäfte in NRW öffnen. Kirchen und Gewerkschaften sehen das kritisch. Sie wünschen sich, dass die Läden an diesem Tag geschlossen bleiben. Von H. Pawlitzki, M. Plück, C. Schwerdtfeger und G. Winters

Kai Scholand hat lange hin und herüberlegt. Umsatz oder Ausschlafen? Einerseits ließe sich an Heiligabend vermutlich ordentlich Geld verdienen, wenn er seine Rewe-Filiale in Mülheim öffnet. Andererseits will er das seinen Mitarbeitern nicht zumuten, weswegen er sein Geschäft nun zulässt. Seine Entscheidung hat der 47-Jährige auf einem großen Plakat vor dem Markt und auf Facebook verkündet.

Viele Geschäftstreibende in Nordrhein-Westfalen stehen in diesem Jahr vor dieser Entscheidung. Denn Heiligabend fällt auf einen Sonntag - zudem ist an dem Tag auch noch der vierte Advent. Supermärkte in NRW dürfen laut Gesetz dann von 10 bis 14 Uhr öffnen. Die Ladenöffnungszeiten unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. So haben am 24. Dezember die Geschäfte in Berlin, Brandenburg und Sachsen sogar von sieben bis 14 Uhr geöffnet.

"Es dürfen aber nur Geschäfte aufmachen, die Artikel für den täglichen Bedarf anbieten", erklärt Doris Lewitzky vom Einzelhandelsverband Niederrhein. Dazu gehören Lebensmittelmärkte, Bäckereien und Weihnachtsbaumverkaufsstellen. Lewitzky rechnet damit, dass nicht flächendeckend geöffnet wird, sondern nur dort, wo es auch sinnvoll ist. "Die meisten Geschäfte entscheiden frühestens Mitte November darüber, ob sie öffnen oder zu bleiben."

Viele Filialen bleiben geschlossen

Manche Handelsketten haben bereits eine Entscheidung getroffen. So sagte ein Rewe-Sprecher, die Filialen von Rewe und Penny sollten am 24. Dezember geschlossen bleiben. Dies gilt bei Rewe für etwa 2400 nicht selbstständige Händler. Die selbstständigen Kaufleute können selbst darüber entscheiden, ob sie an Heiligabend verkaufen. Allerdings scheinen auch bei ihnen viele in der Region mit Rücksicht auf die Mitarbeiter nicht öffnen zu wollen. Gleiches gilt für den Rewe-Konkurrenten Edeka, bei dem es auch selbstständige Kaufleute und nicht selbstständige Filialleiter gibt. Der Discounter Lidl hat noch keine Entscheidung über die Öffnung an Heiligabend getroffen.

Heiligabend fällt 2017 auf einen Sonntag. Supermärkte in NRW dürfen an diesem Sonntag von 10-14h öffnen. Aber...

Posted by REWE Scholand on Mittwoch, 18. Oktober 2017

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hofft, dass möglichst niemand von der gesetzlich eingeräumten Möglichkeit Gebrauch macht. "Die Handelsunternehmen sollten den Beschäftigten die Möglichkeit geben, Zeit mit der Familie zu genießen und auszuspannen.

"Besorgungen lassen sich problemlos in der Woche vor den Feiertagen erledigen", sagt Nils Böhlke, Gewerkschaftssekretär von Verdi NRW. "Die Menschen haben ohnehin schon genügend Stress im Altag, und der Job des Verkäufers zählt zu den stressigsten überhaupt", sagt Böhlke. Seine Gewerkschaft hatte in der Vergangenheit oft erfolgreich gegen Sonntagsöffnungen geklagt, da sie den Anlass für nicht angemessen hielten. Viele Ladenöffnungen wurde dadurch verhindert. Die schwarz-gelbe Landesregierung will die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage im kommenden Jahr allerdings von vier auf acht verdoppeln. Bislang ist für eine Sonntagsöffnung ein sogenannter Anlassbezug notwendig - beispielsweise ein großes Fest oder eine Messe. Diese Voraussetzung soll mit dem neuen Gesetz wegfallen.

Der Edeka-Markt in Wiehagen wird an Heiligabend geöffnet sein. FOTO: byhahn

"Na, dann schlaf schön"

Aus Sicht der Kirche ist der Sonntag - gleich, ob es sich dabei um den 24. Dezember oder ein anderes Datum handelt - wichtig als Tag der Arbeitsruhe, der Erholung, der freien Zeit für Familie und Freunde und natürlich für Gottesdienst und Gebet. "Es wäre schön und wertvoll, wenn die Menschen diese Zeit auch zur inneren Vorbereitung und Einstimmung nutzen könnten", heißt es beim Bischöflichen Generalvikariat Münster. "Die Läden sollten daher an diesem Tag geschlossen bleiben. Das ist weder angenehm für die Menschen, die arbeiten müssen, noch für diejenigen, die dann noch einkaufen gehen", betont Ulrich Hennes, Stadtdechant von Düsseldorf.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, weist darauf hin, dass die vielen Supermärkte ohnehin schon von montags bis samstags fast 100 Stunden geöffnet haben. "Insofern wünsche ich den Verkäufern am 24. Dezember einen arbeitsfreien Sonntag und gönne mir selbst wie an jedem Sonntag einen Tag der Unterbrechung vom ,Alltagstrott'", betont Manfred Rekowski.

Kai Scholand hat auf sein Plakat und seinen Facebook-Beitrag viele Reaktionen bekommen. Hunderte Male ist der Beitrag im Internet geteilt und vielfach kommentiert worden. Nicht immer positiv. Anders ist das bei den Kunden im Markt. "Viele haben zu mir gesagt: Na, dann schlaf schön", sagt Scholand.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weihnachten 2017: Öffnungszeiten an Heiligabend in NRW umstritten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.