| 21.18 Uhr

Wetterprognose
Kalte Luft im Anmarsch – Gewittergefahr in NRW

Fotos: Juli 2017 – Hitzegewitter zieht über NRW
Fotos: Juli 2017 – Hitzegewitter zieht über NRW FOTO: dpa, mg vge
Essen/Düsseldorf. Am Samstag drohten im Osten von NRW erneut Starkregen, Hagel und Sturmböen seien möglich, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. In der Nacht kommt kühle Luft aus dem Westen zu uns.  

Im Laufe des Samstags konnte es demnach in einigen Gebieten wieder zu heftigen Gewittern kommen. Teilweise sei Starkregen mit 25 Litern je Quadratmeter möglich, dazu Hagel und Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 80 Kilometer in der Stunde. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Doch bis zum Abend blieben größere Unwetter aus. Bei Unwetterzentrale.de galt gegen 20 Uhr lediglich für den Norden von NRW die Vorwarnstufe Orange vor mäßig starken Unwettern. Im Rest des Landes galt die allgemeine Vorwarnstufe Gelb.

In der Nacht zu Sonntag kommt dann von Westen her deutlich kühlere Luft zu uns. Die Temperaturen werden am Sonntag und auch zum Wochenbeginn deutlich sinken, teilt der DWD mit. Die Luft kühlt sich auf unter 20 Grad ab. Die Gewitterlage soll sich zum Wochenbeginn deutlich entspannen. 

(heif)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wetter: Am Nachmittag kann es in NRW gewittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.