| 12.35 Uhr

Gewitter in NRW
So schützen Sie sich vor Blitzen

Wetter und Blitze in NRW: So schützen Sie sich vor Gewittern
Blitze über einem Feld (Symbolfoto). FOTO: Patrick Pleul
Düsseldorf. Nach der Hitze kamen auch in NRW die Gewitter. In Aachen starb am Montagabend eine Frau durch Blitzschlag. Aber wie schützt man sich vor Blitzen? Und wo in NRW blitzt es eigentlich am häufigsten. Ein Überblick. Von Dana Schülbe

Sommerzeit ist Gewitterzeit: Nach sehr heißen Tagen folgen immer wieder schwere Gewitter mit Starkregen, so auch in der vorige Nacht in NRW. Wie oft es in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt geblitzt hat, dazu liegen noch keine Statistiken vor. Im Jahr 2015 waren es rund 550.000 Blitze, wie der Blitz-Informationsdienst der Firma Siemens zeigt. In NRW schlugen damals etwas mehr als 63.000 Blitze ein (sogenannte Erdblitze), das war Platz zwei im bundesweiten Vergleich. Im Schnitt 1,88 Blitzeinschläge hatte es da pro Quadratkilometer gegeben (Blitzdichte). Ein Jahr zuvor waren es knapp 60.000 Blitze, damit nahm NRW wiederum einen Platz im Mittelfeld ein.

Denn wie häufig es in Deutschland blitzt und vor allem wo, das unterscheidet sich von Jahr zu Jahr. So war Dortmund 2014 Spitzenreiter in NRW (Platz 18 bundesweit), gefolgt von Krefeld (Platz 21). 2015 wiederum hatte in Hagen am häufigsten der Blitz eingeschlagen, gefolgt von Hamm und Bochum. Dortmund dagegen landete auf dem 60. Platz, Krefeld sogar auf Rang 164.

Der blitzreichste Monat im Jahr ist laut Deutschem Wetterdienst übrigens der Juli. Da liegt die Häufigkeit bei mehr als 40 Prozent.

Um Gewitter ranken sich aber auch jede Menge Mythen. Wir klären auf, was an diesen dran ist und wie man sich bei Blitz und Donner am besten verhält.

  • "Eichen soll man weichen, Buchen soll man suchen" – diesen Spruch kennen vermutlich die meisten Menschen. Doch dieser "Tipp" ist schlichtweg falsch. Denn bei Gewitter sollte man Bäume generell meiden, wie sowohl der Deutsche Wetterdienst (DWD) als auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf ihren Webseiten empfehlen. Denn schlägt der Blitz in den Baum ein, kann die Spannung auf den Schutzsuchenden darunter überspringen. 
  • Befindet man sich im Wald während eines Gewitters, sollte man dort hingehen, wo die Bäume flach und dicht stehen und sich dort hinhocken. Am besten sucht man sich in der Natur aber Mulden und Gruben. Unter einzelne und vor allem hohe Bäume sollte man sich dagegen nicht stellen. 
  • Überhaupt sind alle hochaufragenden Gegenstände zu meiden, denn der Blitz sucht sich oft den höchsten Punkt – aber dies gilt nicht immer. Das BBK empfiehlt generell, sich nicht in offenem Gelände, auf Berggipfeln oder in der Nähe von Türmen, Masten, Antennen und eben Bäumen aufzuhalten.
  • Ein Mythos besagt, man solle sich bei Gewitter flach auf den Boden legen. Auch das ist so nicht richtig, denn so kann der Strom bei einem Einschlag in voller Länge durch den Körper fließen. Der DWD sagt daher: Man solle sich nach oben hin klein machen und mit eng aneinanderstehenden Füßen hinhocken.
  • Der beste Schutz ist aber laut DWD, sich in ein Gebäude mit Blitzschutzanlagen zu begeben. Telefonate auf dem Festnetz, Bäder und Duschen sollte man im Zweifelsfall meiden, etwa, wenn man nicht weiß, ob die Leitungen unterirdisch verlaufen
  • Einen guten Schutz bietet auch das Auto. Denn dieses bildet einen sogenannten Faradayschen Käfig. Die geschlossene Hülle aus Metall leitet die Energie des Blitzes in die Erde, nicht aber in den Innenraum. Die Fenster sollten dabei natürlich geschlossen sein.
  • Gegenstände mit Metallteilen an sich sollte man aber meiden, empfiehlt das BBK. Dazu gehören nicht nur Regenschirme mit ihrem metallischen Skelett, sondern eben auch Fahrräder. In Aachen war am Montagabend eine 73-jährige Frau durch Blitzschlag gestorben. Sie war mit dem Fahrrad unterwegs. Das Gleiche gilt für Motorräder.
  • Auch sportliche Aktivitäten sollte man sofort beenden, wenn es anfängt zu gewittern. Das gilt sowohl für das Fußballspiel (offenes Feld), als auch besonders fürs Baden oder Wassersport. Denn Blitze können durchaus in Wasser einschlagen und dieses leitet den Strom weiter.

Was passiert mit dem menschlichen Körper, wenn er von einem Blitz getroffen wird? Hier gibt es die wichtigsten Fragen und Antworten.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wetter und Blitze in NRW: So schützen Sie sich vor Gewittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.