| 18.50 Uhr

Nun ermittelt die Polizei Witten
Brüder bleiben im Schlamm stecken und demolieren Parkbank

Witten: Brüder demolieren Parkbank, um ihre Autos aus Schlamm zu befreien
Die beiden Autos der Brüder stecken im Schlamm. FOTO: dpa, cul
Witten. Ein junger Mann fährt mit seiner Freundin mit dem Auto auf eine Wiese und bleibt im Schlamm stecken. Beim Versuch zu helfen, bleibt auch sein älterer Bruder hängen. Zum Schluss hilft die Feuerwehr.

Zwei Brüder haben sich im Naherholungsgebiet Hohenstein in Nordrhein-Westfalen tief in den Schlamassel gefahren. Der jüngere Bruder sei mit seiner Freundin in der Nacht zum Mittwoch zu dem beliebten Ausflugsziel in Witten hoch über der Ruhr gefahren, teilte die Polizei mit. Auf einer aufgeweichten Wiese habe sich der 19-Jährige mit seinem Auto dann festgefahren. Der zu Hilfe gerufene vier Jahre ältere Bruder blieb bei seinem Abschleppversuch jedoch ebenfalls stecken. Danach sollen die beiden Männer Betonplatten aus den umliegenden Gehwegen und Holzlatten aus Parkbänken gerissen haben, um ihre Autos aus dem Schlamm zu befreien.

Aber auch das blieb erfolglos. Schließlich rief eine Frau die Polizei. Feuerwehrleute zogen mit schwerem Gerät beide Autos aus dem Schlamm. Damit ist die Sache für die Brüder aber noch nicht zu Ende. Die Polizisten stellten Anzeige wegen Sachbeschädigung. Hinzu kommt eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit. Zur Höhe des Gesamtschadens konnte die Polizei keine Angabe machen.

(sef/dpa)