| 18.40 Uhr

Dank Zeugenhinweis
Festnahme nach Messerangriff auf Wittener

Witten. Am vorvergangenen Samstag, 2. Juli, ist ein Wittener in seiner Wohnung von einem Bekannten mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei fahndete seitdem nach dem Täter. Dank eines Hinweises einer Zeugin konnte der junge Mann jetzt festgenommen worden.

Laut Polizei hatte es am 2. Juli gegen 15.50 Uhr an der Tür des 65 Jahre alten Witteners geklingelt. Draußen stand der 29 Jahre alte Tatverdächtige, der das Opfer seit vielen Jahren persönlich kennt. Der junge Mann fragte den 65-Jährigen nach dem Verbleib seiner Eltern. Dann stach er den Wittener nieder, den Ermittlungen zufolge mit einem Küchenmesser. Er flüchtete mit der Waffe vom Tatort.

Der 65-Jährige wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt. Durch eine Notoperation konnte ihm das Leben gerettet werden.

Den Ermittlern zufolge ist der Tatverdächtige psychisch krank. Eine deutschlandweite Öffentlichkeitsfahndung im Fernsehen, in den Printmedien sowie in den sozialen Netzwerken wurde gestartet. Am Sonntagmorgen sah dann eine aufmerksame Spaziergängerin den 29-Jährigen in einem Wartehäuschen in Sprockhövel-Haßlinghausen. Sie erkannte den Mann von dem Fahndungsfoto aus den Medien. Die Frau informierte umgehend die örtliche Polizei. Wenig später nahmen Beamte der Polizeiwache Hattingen den Gevelsberger fest. Widerstand leistete er nicht.

Der Tatverdächtige wurde noch am Sonntag einer Richterin vorgeführt. Sie verhängte Untersuchungshaft.

(lsa)