| 11.24 Uhr

Zwei Brüder tot
Schwerem Unfall in Euskirchen ging Familiendrama voraus

Witten: Schwerem Unfall in Euskirchen ging Familiendrama voraus
Das Wrack nach dem Unfall in Euskirchen. FOTO: dpa, abl
Witten/Euskirchen. Der schwere Unfall in Euskirchen, bei dem am Donnerstag ein 23-Jähriger ums Leben gekommen ist, ist offenbar Teil eines Familiendramas. Der 23-Jährige steht laut Polizei in Verdacht, wenige Stunden zuvor seinen 27 Jahre alten Bruder getötet zu haben.

Ein Wittener Ehepaar hat am Donnerstagnachmittag bei der Rückkehr nach Hause nach einem Kurzurlaub ihren 27 Jahre alten Sohn blutüberströmt im Treppenhaus gefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Eine Obduktion ergab, dass der Mann durch Messerstiche getötet wurde. Schnell sei der Verdacht der Ermittler auf den 23 Jahre alten Bruder des Opfers gefallen, der ebenfalls im elterlichen Haus lebte. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter wahrscheinlich um den Mann, der am Donnerstagmorgen bei einem Unfall auf der B56n in Euskirchen ums Leben gekommen ist.

Dort war Zeugen zufolge ein Auto mit hoher Geschwindigkeit unvermittelt auf die Gegenfahrbahn gefahren. Ein Lkw erfasste es. Das Auto wurde völlig zerdrückt, so dass der Fahrer erst nach mehreren Stunden tot geborgen werden konnte. Die Identität des Leichnams steht noch nicht endgültig fest. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich um den 23-Jährigen handelt. Die Leiche soll am Freitag obduziert werden.

Die Hintergründe der Tötung und des Unfalls sind laut Polizei noch nicht geklärt. Die Eltern der Brüder werden intensiv betreut.

 

(lsa)