| 10.18 Uhr

JVA Wuppertal
Justiz ermittelt wegen fehlender Anzeige nach Würgeattacke

Wuppertal: Behörden prüfen unterlassene Anzeigen nach Würgeattacke
Die Justizvollzugsanstalt Wuppertal-Ronsdorf FOTO: dpa, mjh mhe fpt
Düsseldorf/Wuppertal. In der JVA Wuppertal soll ein gewalttätiger Häftling einen 20-Jährigen Mitgefangenen erwürgt haben. Doch die Übergriffe des Häftlings wurden nicht angezeigt. Jetzt ermitteln die nordrhein-westfälischen Justizbehörden.

Das berichtet NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) in einer Vorlage für den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Ein Häftling, der nach eigener Aussage einen 20-Jährigen in der JVA erwürgt hat, war zuvor schon in verschiedenen Haftanstalten insgesamt achtmal wegen tätlicher Auseinandersetzungen aufgefallen. Teils folgten darauf Disziplinar- oder Sicherungsmaßnahmen.

Neben der Würge-Attacke habe er sich mit einem anderen Häftling einen Faustkampf geliefert. Trotz Anweisung der JVA Wuppertal, in drei Fällen Strafanzeige zu erstatten, sei es dazu aber nicht gekommen, kritisierte Kutschaty.

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Behörden prüfen unterlassene Anzeigen nach Würgeattacke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.