| 10.10 Uhr

Duisburg
Pokémon-Spieler in Duisburg ausgeraubt

Duisburg. Die erste Straftat in NRW, die mit dem Smartphone-Spiel Pokémon Go in Verbindung stehen soll, ist nun bekanntgeworden. Laut Polizei haben drei Jugendliche Montagfrüh einen 17- und 18-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht und sie zur Herausgabe ihrer Handys und anderer Wertsachen gezwungen. Die beiden Freunde hatten kurz vorher an einem Duell des Online-Spiels am Bezirksamt Süd in Duisburg teilgenommen. In Übach-Palenberg im Kreis Heinsberg hat in der Nacht zu gestern das Online-Spiel einen Polizei-Einsatz ausgelöst.

Ein Zeuge hatte die Polizei gerufen, weil ein verdächtiges Auto mehrfach in der Nähe einer Bankfiliale umhergefahren war. Die Polizisten, mit mehreren Wagen im Einsatz, fanden drei Männer im Alter von 17, 22 und 36 Jahren, die Pokémon Go spielten. "Die Männer waren völlig in das Spiel vertieft", sagte ein Sprecher.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Pokémon-Spieler in Duisburg ausgeraubt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.