| 10.30 Uhr

Geldern
Silvesterraketen werden Fall für den Staatsschutz

Geldern. Silvesterraketen, die eine 38-jährige Frau aus Geldern nach eigenen Angaben zum Todestag eines verstorbenen Freundes abgefeuert hat, haben Polizei und Staatsschutz auf den Plan gerufen. Die Frau hatte die Feuerwerkskörper um drei Uhr in der Nacht zu gestern ohne Erlaubnis auf einer Anhöhe im Stadtgebiet gezündet. Die Raketen flogen in Richtung einer nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft, abgebrannte Reste fielen auf das Gelände. Ein Wachmann rief die Polizei, die die 38-Jährige gemeinsam mit einem 54-jährigen Begleiter antraf.

Die Geldernerin gab zu, fünf Raketen zum Gedenken an einen Bekannten gezündet zu haben; eine sechste hatte sie noch dabei. Sie hätten nicht darauf geachtet, wohin das Feuerwerk geflogen sei, und sie hätten keineswegs auf die Unterkunft gezielt, versicherten sie und ihr Begleiter. Der Vorfall ist jetzt beim Staatsschutz aktenkundig.

(szf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Silvesterraketen werden Fall für den Staatsschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.