Interview mit Frank Schuhmann
Beteiligungen: Das wollen Anleger wissen
Interview mit Frank Schuhmann: Beteiligungen: Das wollen Anleger wissen
Dr. Frank Schuhmann, Chefanalyst von dima24.de FOTO: dima24.de
Bei Sachwertbeteiligungen herrscht eine unruhige Zeit: Ob es um das stärkere Engagement von institutionellen Investoren in klassischen Domänen der Geschlossenen Fonds, die Umsetzung der AIFM-Richtlinie oder um Fondskosten geht – bei dem Beteiligungsspezialisten dima24.de aus München wollen die Investoren wissen, wie es jetzt für sie weitergeht. Von José Macias

Viele Anleger fragen sich auch, ob sie als Schutz vor Inflation jetzt in Immobilien investieren sollen und welche Beteiligungen in Zukunft besonders erfolgversprechend sind. Dr. Frank Schuhmann, Chefanalyst von dima24.de, beantwortet aktuelle Fragen.

Um Finanzsystem und Konjunktur zu stützen, pumpen die Notenbanken derzeit massiv Geld in den Wirtschaftkreislauf. Experten erwarten darum langfristig eine steigende Inflation. Ist es sinnvoll, jetzt in Immobilien zu investieren?

Frank Schuhmann: Nicht nur durch die Notenbanken bekommt die Inflation einen Schub, auch die Rohstoffpreise sind im Aufwärtstrend. Zieht dann noch das Wirtschafts-Wachstum wieder an, steigt der Druck auf die Preise weiter. Anleger sollten darum auf Sachwerte setzen, sie bieten praktisch natürlichen Inflationsschutz. Das gilt gerade für Immobilien: Die Folgen der Inflation werden durch indexierte Mieten sowie Neuvermietungen zum erhöhten Preisniveau abgefedert. Allerdings: Im August 2012 stiegen die Preise für Eigentumswohnungen laut dem Hauspreis-Index (EPX) von Hypoport auf ein neues Allzeithoch.

Anleger haben so für die eigene Wohnung schnell zu viel bezahlt. Anders beim Fonds: Durch Einkaufsvorteile und professionelles Management sind attraktive Auszahlungen möglich. Und das mit weniger Eigenkapital, denn Immobilienfonds gibt es ab 5000 Euro. Und durch die geringeren Aufwendungen ist sogar eine breitere Streuung möglich, etwa auf verschiedene Standorte und Nutzungsarten. Immobilienfonds sind darum ein sinnvolles Basis-Investment.

Altersvorsorgeeinrichtungen und Versicherungen drängen in klassische Geschäftsfelder der Fondsbranche. Dadurch steigen die Preise für Immobilien oder Solar- und Windparks so stark, dass Initiatoren wohl kaum noch Fonds mit attraktivem Rendite-Risiko-Verhältnis konzipieren können. Wie sehen Sie das?

Frank Schuhmann: So dramatisch ist die Lage nicht. Es stimmt, dass institutionelle Investoren wie etwa Versicherungen stärker in Immobilien und erneuerbare Energien anlegen. So gaben in einer Studie von Ernst & Young 60 Prozent der befragten Versicherungen an, 2012 ihre Immobilienquote erhöhen zu wollen. Diese Investoren haben ihre Anlagestrategien geändert, weil die als sicher eingestuften deutschen Staatsanleihen kaum noch Zinsen abwerfen. Die hohe Nachfrage sorgt mit dafür, dass die Immobilienpreise, insbesondere in deutschen Großstädten, kräftig gestiegen sind. Ein generelles Einkaufsproblem für Fonds besteht dadurch aber nicht, denn es wird auch viel gebaut. So legten etwa die Fertigstellungen bei Wohnungen 2011 um fast 15 Prozent gegenüber 2010 zu.

In der Fondsbranche wird der Gesetzentwurf zur Regulierung alternativer Investmentfonds (AIFM) heiß diskutiert. Einige Emittenten wollen zukünftig verstärkt auf Anleihen statt Beteiligungen setzen – Was heißt das für die Anleger?

Frank Schuhmann: Der momentan vorliegende Gesetzentwurf sieht für 1-Objekt-Fonds eine Mindestzeichnungssumme von 20 000 Euro vor, außerdem umfasst er eine Postiv-Liste mit den zulässigen Assets für ein Fonds-Investment. Deshalb machen sich die Emissionshäuser Gedanken, wie sie Anlegern in Zukunft noch interessante Sachwertanlagen anbieten können. Eine Alternative zu klassischen Geschlossenen Fonds nach dem KG-Modell wären Anleihen, die nicht unter die geplanten Einschränkungen fallen.

Die Ausgestaltung dieser so genannten Projektanleihen kann sehr unterschiedlich sein, was etwa die Laufzeit, Zinszahlungen oder Sicherheiten für die Anleger angeht. Im Gegensatz zu KG-Fonds entfallen für die Anleger beispielsweise die Mitbestimmungsrechte, andererseits können sich bei Anleihen steuerliche Vorteile ergeben. Wir beobachten aufmerksam, was für Angebote in nächster Zeit auf den Markt kommen werden. Erste Beispiele gibt es bereits, wie etwa die Containerfonds 12 und 13 des Emissionshauses BUSS oder den Aviation Bond I von Doric.

Agio, Anlegerverwaltungskosten, Bestandsprovisionen: Geschlossene Fonds sind vergleichsweise teuer. Was halten Sie von Ansparfonds, bei denen die Kosten stärker an den Erfolg des Fonds gekoppelt sind?

Frank Schuhmann: Wir begrüßen grundsätzlich den Vorstoß einiger Emissionshäuser, die Kosten für die Anleger – etwa für Verwaltung und Provisionen – stärker an den wirtschaftlichen Erfolg der Fonds zu koppeln. So erhalten Initiatoren etwa zu Beginn eine geringere Vergütung und dafür mehr während der Fondslaufzeit – in Abhängigkeit von der Höhe der Auszahlungen, die die Anleger erhalten. Dieses Modell ist sinnvoll, um das Vertrauen der Anleger in Geschlossene Fonds zu stärken.

Dieses Vergütungsmodell mit Ansparplänen zu kombinieren, ist allerdings nicht der richtige Weg: Wir raten Anlegern grundsätzlich davon ab, die Beteiligungssumme für einen Geschlossenen Fonds in kleinen Beiträgen anzusparen. Denn anders als bei Ansparmodellen für Aktienfonds profitieren die Anleger hier nicht von einem Durchschnittskosteneffekt – im Gegenteil. Die Vorabkosten fressen in den ersten Jahren die Einzahlungen auf, so dass kaum Rendite erwirtschaftet werden kann. Dann lieber eine höhere Einmalzahlung und ein rentables Investment.

Die Immobilienmärkte laufen heiß, Solarfonds brechen die Vergütungen weg und Schiffsfonds haben sich auch nicht bewährt. In welches Asset würden Sie derzeit noch investieren, was ist die "die nächste große Sache"?

Frank Schuhmann: Immobilien und erneuerbare Energien wie Wind und Solar werden auch in Zukunft eine Rolle bei Sachwertinvestments spielen. Zusätzlich sind bisherige Nischeninvestments auf dem Vormarsch. Interessant sind zum Beispiel Wasserfonds oder Investitionen in nachwachsende Rohstoffe als Quelle erneuerbarer Energien, ein noch relativ junges Segment. Wir erwarten auch, dass es im Recyclingbereich zunehmend spannende Angebote geben wird, vor allem weil Primärrohstoffe wie Öl immer teurer werden.

Auch Fonds, die in die Öl- und Gasförderung investieren, sind deshalb eine interessante Alternative zu den klassischen Assetklassen, insbesondere für Anleger, die sich des etwas höheren Risikos bewusst sind und vor allem auf Rendite setzen. Kanada und die USA haben hier einiges Potenzial. Auch die Förderung von Gold ist aufgrund der hohen Weltmarktpreise sehr chancenreich. Und nicht zuletzt ist auch Transport und Logistik ein großer Wachstumsmarkt mit spannenden Fondsangeboten, zum Beispiel Flugzeugtriebwerken, Containern, Lokomotiven oder Waggons für den Güterverkehr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar