Bewegung
Fit bleiben trotz Weihnachtsleckereien
Bewegung: Fit bleiben trotz Weihnachtsleckereien
Sport hilft, den Weihnachtsspeck schnell wieder loszuwerden - oder gar nicht erst anzusetzen. FOTO: © istockphoto.com/CactuSoupistockphoto.com/Lauri Patterson
Überall locken Glühwein, Bratwurst und Plätzchen – da fällt es schwer, sein Gewicht zu halten. Mehr! gibt Tipps. Von Susanne Jordans

Verlockungen überall: auf den Weihnachtsmärkten, zu Hause, bei Feiern. Weihnachtszeit ist Naschzeit. Manchmal darf es auch ruhig noch ein wärmender Glühwein sein. Und das eine oder andere Festessen kommt ganz selbstverständlich hinzu. Mehr! zeigt, wie Genussmenschen trotzdem fit und ohne Gewichtsaufbau durch den Dezember kommen.

Bewegung ist angesagt Entspannt auf der Couch liegen und die selbst gebackenen Plätzchen genießen – das gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Dabei sollte man aber maßvoll bleiben und das persönliche Fitnessprogramm nicht vergessen. Es gibt auch im Winter genügend Möglichkeiten, in Bewegung zu bleiben: Spazieren gehen, Schlittschuh laufen, schwimmen – oder statt des Aufzugs einfach öfter mal die Treppen nehmen. So brennen sich die zusätzlichen Kalorien nicht an den Hüften fest, der Kreislauf kommt in Schwung, Stoffwechsel und Energieverbrennung werden angeregt.

Pausentag einlegen Kalorien zählen im Advent – das macht doch keinen Spaß. Durchaus sinnvoll ist es aber, sich nach einer Reihe von Verwöhntagen 24 Stunden zu gönnen, in denen schlanke und gesunde Ernährung auf dem Speiseplan steht. Man sollte versuchen, einen Tag pro Woche auf Süßigkeiten und üppiges Essen zu verzichten. Für Naschkatzen und Fans deftiger Weihnachtsleckereien gilt: Innehalten und sich auf die festlichen Tage, die noch kommen, freuen.

Bewusst genießen Viele lassen es in der Weihnachtszeit etwas ruhiger angehen. Zum Jahresende einfach mal loslassen, Beruf und Alltag versüßen, entspannen und abschalten: Das ist wichtig. Man sollte es allerdings nicht übertreiben – wer jetzt beim Naschen den Überblick verliert, der kommt leicht aus der Spur. Und bezahlt dies vielleicht schon gleich im Januar mit einer anstrengenden Diät. Das muss nicht sein: Wenn man ganz bewusst schlemmt und die Köstlichkeiten zelebriert, die man zu sich nimmt. Genascht werden sollte moderat, mit Genuss und Verstand. Ein Festessen besteht meist aus mehreren Gängen. Dabei muss nicht auf einen Gang verzichtet werden – man muss ja einfach nicht alles aufessen.

Wasser und Obst Das gilt auch für die Weihnachtszeit: Die von Medizinern empfohlene tägliche Wasserzufuhr für einen gesunden Erwachsenen liegt bei 1,5 Liter. Ein halber Liter kann auch in Form von Kaffee und/oder Tee getrunken werden. Und: Wer vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser zu sich nimmt, hält sein Hungergefühl etwas in Zaum. Genießer könnten ruhig einmal statt Schokolade und Co. Obst wie Orangen, Mandarinen oder Grapefruits essen, um den Appetit auf Süßes etwas einzudämmen. Übrigens: Süßes am Morgen genossen verbrennt der Körper, Süßes am Abend nimmt er mit in den Schlaf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar