Investmenthaus für Immobilien
Hamburg Trust setzt auf Immobilien
Investmenthaus für Immobilien: Hamburg Trust setzt auf Immobilien
Shopping-Center wie die Düsseldorfer Kö-Galerie zählen zu den Investments von Hamburg Trust. FOTO: Thomas Bußkamp
Dirk Hasselbring bringt das Geschäftsmodell auf den Punkt: "Wir leben und managen Immobilien – das ist unser nachhaltiger und professioneller Ansatz." Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Hamburg Trust Grundvermögen und Anlagen GmbH ist ein wahrer Kenner dieser Materie, sein Handwerkszeug hat der Betriebswirt schließlich nicht nur in Deutschland gelernt, sondern unter anderem auch als Investmentmanager in Australien. Von José Macias

Und beim Thema Sachwerte setzen Hasselbring und seine Mitarbeiter sogar ganz konsequent auf Immobilieninvestments. "Dabei steht nicht nur das Produkt Geschlossene Fonds im Vordergrund", argumentiert der Hamburg-Trust-Chef, der seit 2011 an der Spitze des Unternehmens steht. "Wir verstehen uns als Investmenthaus für Immobilien und bieten sie in unterschiedlichen Verpackungen an, als Geschlossene Fonds, Investmentfonds oder auch REITs."

Private, institutionelle Kunden, Family Offices, Sparkassen und Banken zählen zu den Kunden des Emissionshauses. Von Krise ist hier keine Spur, denn vor allem die privaten und institutionellen Kunden bescheren den Hanseaten steigende Nachfrage nach indirekten Immobilieninvestments. Allein in den letzten fünf Jahren hat Hamburg Trust für seine Anleger ein Portfolio im Wert von 1,3 Milliarden Euro aufgebaut. Shopping-Center wie etwa die Dortmunder Thier-Galerie und die Centerentwicklung Milaneo in Stuttgart der renommierten ECE/Otto-Gruppe zählen zu den Investments. "Die Performance der ECE Shoppingcenter in geschlossenen Fonds läßt sich sehen", erläutert Hasselbring.

Und wie sieht die Bilanz der Shopping-Center aus? Der Hamburg-Trust-Chef verweist auf die nackten Zahlen, von 30 Centern lagen nur drei Investments leicht unter der prognostizierten Rendite lagen: "Zehn erreichten die Prognose, 17 performten sogar besser als vorausgesagt." Hamburg Trust vertraut hier nicht allein auf die steinernen Sachwerte, sondern legt großen Wert auf ein erfahrenes Management. "ECE ist ein hervorragender Asset-Manager: Das Unternehmen führt die Shopping-Center mit großer Erfahrung und passt sich den regionalen Märkten perfekt an", so Hasselbring. Als Investor gehe Hamburg Trust dabei stets auf Nummer sicher. "Wir übernehmen keine Development-Risiken und kaufen stets für einen guten Preis ein."

Hamburg Trust will bei den Bauten mitreden und steigt ein, bevor die Baugenehmigung erteilt wird. Geld fließt allerdings erst dann, wenn die Objekte fertiggestellt sind. Und: "Mindestens 90 Prozent des Objekts müssen vermietet sein." Diese kaufmännische Vorsicht überzeugt auch viele Privatkunden. Bei der Dortmunder Thier-Galerie etwa, ein 300-Millionen-Euro-Projekt, beteiligten sich rund 3500 Anleger – ein Drittel davon stammen aus der Ruhrgebietsmetropole.

Gute Renditen verspricht auch das Shopping-Center im Stuttgarter Milaneo, das Hamburg Trust im Sommer erworben hat. 200 Shops, 43 000 Quadratmeter Verkaufsfläche in bester Lage – das verheißt nachhaltige Renditen, die ein langfristiges Investment lohnenswert machen. Auch im Wohnungsbau sind die Hanseaten sehr aktiv, allerdings meiden sie das Luxussegment. "Wir kaufen ausschließlich Wohnimmobilien, die sich in jeder Marktlage vermieten lassen. Deshalb konzentrieren wir uns in Deutschland auf die sieben großen Ballungsräume", berichtet Dirk Hasselbring. Dabei setzt Hamburg Trust auf sein eigens konzipiertes Erfolgsmodell: Hamburg Trust bringt sich frühzeitig ggfs. auch vor Baugenehmigung in die Bauvorhaben mit ein und gestaltet bei Raumzuschnitten und Inneneinrichtungen mit.

Geld fließt allerdings erst dann, wenn die Objekte fertiggestellt sind. Und: "Mindestens 90 Prozent des Objekts müssen vermietet sein." Kein Wunder, dass manche Immobilien schnell vermittelt sind. Ein in diesem Herbst fertiggestelltes Wohnungsbauprojekt in Stuttgart-Böblingen war schon zwei Monate vor Fertigstellung komplett vermietet. Der Fonds befindet sich zur Zeit in der Endplatzierung. Dirk Hasselbring sieht daher für Wohnimmobilien rosige Zeiten voraus: "In den Ballungszentren mangelt es an Wohnimmobilien für Ein- und Zwei-Personen-Haushalte.

Gerade bei den Wohnimmobilien plant Hamburg Trust ein noch breiter aufgefächertes Angebot. Seniorenresidenzen zählen ebenso dazu wie die 795 Studenten-Apartments, die in Mainz Ende 2013 fertiggestellt werden. Hier hat Hamburg Trust mit dem Studierendenwerk ganz langfristig geplant und einen Mietvertrag über 30 Jahre abgeschlossen – und sogar jährliche Mietsteigerungen vereinbart.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar