| 11.20 Uhr
Ganz praktisch
Handwerkskunst fürs Haus
Ganz praktisch: Handwerkskunst fürs Haus
Der Schmied heißt heutzutage meist Metallbauer und stellt statt Schlagwaffen zum Beispiel Treppengeländer und Gartenzäune her. FOTO: istockphoto.com
Ein Wandgemälde fürs Schlafzimmer, ein Buntglasfenster für die Küche oder ein Mosaik für den Flur – Handwerker können richtige Kunstwerke in Wohnräume zaubern. Von Susanne Schöneich

Handwerker arbeiten für große Firmen, und der Normalverbraucher richtet sich seine vier Wände mit Möbeln bekannter großer Einrichtungshäuser ein – so weit das Klischee. Welche Verbindung gibt es schon zwischen meiner Wohnung und der Tätigkeit des Fachmanns?

Glaser Bei diesem Gedanken gerät allerdings völlig in Vergessenheit, dass beispielsweise der Glaser nicht nur dann gerufen wird, wenn eine Glasscheibe der Flugbahn des Fußballs im Wege stand. Leicht vergisst der Mieter oder Eigenheimbesitzer, dass der Glaser auch individuell gefertigte Ganzglasduschen herstellt, die exakt auf die persönlichen Wünsche abgestimmt sind. Viele verschiedene Glassorten ermöglichen diverse Verwendungszwecke. So kann der Fachmann Küchenrückwände, Tischplatten, Glastüren sowie Sideboards fertigen. Der Kunde sollte stets beachten, dass die verwendeten Materialien mit einem TÜV-Siegel ausgezeichnet sind. Viele Glasereien achten besonders auf deutsche Qualität.

Steinmetz Auch die Aufgaben des Steinmetzes sind nicht so leicht auf einmal zu erkennen. Es geht weniger darum, nach Obelix-Manier Hinkelsteine zurecht zu schlagen, sondern viel mehr darum, die festen Materialien mit den richtigen Werkzeugen und Griffen in fließende Formen zu verwandeln. Dabei entstehen Fensterbänke, Treppenstufen, Terrassen, Arbeitsplatten und Waschbecken. Außerdem gestaltet der Steinmetz auch den Eingangsbereich eines Hauses. Zwar gibt es auch vorgefertigte Objekte, die abholbereit stehen und nach Anruf einfach abgeholt werden können. Doch ein persönlicher Auftrag kann für den Kunden und für den Fachmann ein Erlebnis mit beeindruckendem Ergebnis sein.

Maler Wenn die eigenen vier Wände zu trist und langweilig erscheinen, kann der Hobbymaler natürlich zu Farbe und Pinsel greifen und die Tristesse mit einem schönen Farbton beseitigen. Es geht aber auch außergewöhnlicher: Ein Maler kann die eigenen vier Wände nach den persönlichen Wünschen des Kunden gestalten. Er kümmert sich nicht nur um Hauswände, verputzt und streicht großflächig. Er entwirft auch individuelle Wandgestaltungen für jeden Raum. Bei einem Besuch vor Ort kann er sich ein Bild der Situation machen. Danach stellt er dem Kunden im Showroom seine Ideen vor und berät ihn stilsicher. Der Auftraggeber hat hier die Möglichkeit sich mit den verschiedenen Strukturen und Oberflächen vertraut zu machen. So kann am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht werden.

Schmied Denkt man an den Beruf des Schmieds, so denkt man zunächst an eine mittelalterliche Dorfschmiede, in der Pfeilspitzen und Schwerter geschmiedet werden. Heutzutage heißt der Schmied Metallbauer und stellt zumeist keine Schlagwaffen her. Mit seinen Arbeiten ermöglicht er beispielsweise behindertengerechte Zugänge zum eigenen Wohngebäude. Kunden, die eine bestimmte Vorstellung ihres neuen Treppengeländers oder Gartenzauns haben, sind beim Metallbauer richtig. Er sieht sich vor Ort die Gegebenheiten an und berät den Kunden. Danach erstellt er ein Angebot, bei welchem er sowohl die individuellen Wünsche als auch die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen beachtet.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar