Leserrezept
Winterliches Rindergulasch mit Glühwein und Rosmarin
Leserrezept: Winterliches Rindergulasch mit Glühwein und Rosmarin
Sofia Assmann bereitet dem Gulasch im Bräter ein Gemüsebett. FOTO: jürgen laaser
Mehr!-Leserin Sofia Assmann kocht ihr Wintergulasch. Dazu serviert sie Stangenbrot und Feld- oder Endiviensalat.

Sahnige Currysuppe mit Shrimps, Schweinefiletspitzen mit Brokkoli, Schokoladentorte und Vanillecreme – Hunderte Leserrezepte haben die Mehr!-Redaktion bisher erreicht. Ein Gericht stellen wir jede Woche vor.

Diesmal ist es das Rezept für Wintergulasch mit Glühwein, das unsere Leserin Sofia Assmann aus Erkelenz eingeschickt hat. "Es ist ganz einfach zu machen und schmeckt vor allen Dingen nach einem Spaziergang durch die Herbst- oder Winterluft", sagt die Hobbyköchin.

Zutaten Ein Kilogramm Rindergulasch, zwei große Zwiebeln, eine Stange Lauch, fünf Möhren, Salz und Pfeffer nach Belieben, drei Esslöffel Tomatenmark, außerdem vier Zweige Rosmarin, ein Esslöffel getrockneter Thymian und eine Flasche (750 Milliliter) Glühwein.

Zubereitung Den Backofen auf 220 Grad vorheizen (Umluft). Einen Fleischbräter mit etwas Speiseöl auspinseln. Das Gemüse würfeln, mischen und als Bett in den Bräter geben. Nun das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und auf dem Gemüse verteilen. Die Rosmarinzweige, den getrockneten Thymian und das Tomatenmark über dem Fleisch verteilen und den Glühwein angießen. Den Bräter dann in den Backofen geben und bei 200 bis 220 Grad, Ober- und Unterhitze, etwa zwei Stunden garen lassen. Zwischendurch ab und zu umrühren – fertig.

Tipp "Dazu reiche ich Feld- oder Endiviensalat und Stangenbrot", sagt Sofia Assmann und wünscht den Nachkochern "guten Appetit".

So machen Sie mit Wenn auch Sie an dieser Stelle Ihr Lieblingsrezept abgedruckt sehen möchten – ganz einfach: Senden Sie uns Ihr Rezept per E-Mail an diese E-Mail-Adresse: lecker@rheinland-presse.de. Oder Sie schicken es per Post an die Redaktion Mehr!, Zülpicher Straße 10 in 40549 Düsseldorf.

Das Rezept muss uns bis zum Samstag der jeweiligen Woche vorliegen. In jeder Woche stellen wir ein Gericht vor – der Gewinner bekommt 50 Euro. Im Laufe des Jahres winken weitere Preise.

Quelle: rps
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar