| 18.31 Uhr

Voerde
Angst um den „heiligen Sonntag“ in Spellen

Voerde. Gegen den verkaufsoffenen Kirmes-Sonntag in Spellen regt sich Protest. Und für Martin Kuster, den Vorsitzender des Kolping-Kreisverbandes Wesel, ist die Rabatt-Aktion von Teilen des Spellener Einzelhandels eine Mogelpackung: „20 Prozent Rabatt an einem Sonntag suggeriert, dass Sonntagsverkauf angeblich billiger ist. Jedoch sind die Personalkosten höher“, argumentiert er. „Außerdem macht einer der Spellener Läden wegen Kirmes am Sonntag auf, hat aber Kirmesmontag geschlossen. Worin liegt in diesen Vorgängen der Sinn?“

Auch Pfarrer Wilhelm Kolks von Sankt Peter in Spellen meint, dass der Sonntag arbeitsfrei bleiben muss. „Allein nur die Zeit für die Gottesdienste von der Sonntagsarbeit auszunehmen, ist sicher nicht im Sinne des Schöpfers“, so Kolks. Und Martin Mohr von der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung erklärt, der Sonntag diene der Erholung von den Strapazen der Arbeitssorge. Er sei das größte Geschenk der jüdisch-christlichen Überlieferung an die Menschheit: „An ihm sind wir eingeladen, das Fest zu feiern, Kultur zu leben und uns nicht von Arbeit und Geschäftigkeit in Besitz nehmen zu lassen.“

Vertreter der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden im Kreis Wesel, der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDA), des Kolping-Kreisverbandes und der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) im Bezirksverband Wesel haben sich zur „Kreis-Weseler Allianz für den freien Sonntag“ formiert.

Ein Geschenk für die Menschen

Der Sonntag sei für die allermeisten Menschen ein Geschenk. Er biete unverplante, arbeitsfreie Zeit, Zeit für den Gottesdienst und für die Familie, frei von Konsumzwang, so die Position der Allianz.

„Die Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft“, in der alle Lebenszeit zu einer Zeit für den Markt wird, scheint keine Grenzen zu kennen“, beklagt etwa Werner Kämink von der Gewerkschaft Verdi. „Die Zahl der ,Sonntagserwerbstätigen’ wächst Jahr für Jahr.“ Jetzt sei der arbeitsfreie Sonntag auch in Spellen bedroht. Die „Kreis-Weseler Allianz für den freien Sonntag“ wolle die „Unverzichtbarkeit der Sonntagsruhe“ jetzt wieder in das Bewusstsein der Bürger rücken.

Mehr zum Thema: www.sonntagsruhe.de und www.allianz-fuer-den-freien-sonntag.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Angst um den „heiligen Sonntag“ in Spellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.