| 00.00 Uhr

Dinslaken
Aus Begeisterung und Liebe zum Gesang

Dinslaken: Aus Begeisterung und Liebe zum Gesang
Präses Pfarrer Gregor Kauling gratuliert Bernhard Tekaat FOTO: privat
Dinslaken. Kirchenchor Johannes Eppinghoven ehrt Bernhard Tekaat für 70-jährige Mitgliedschaft.

Weil die Sankt Johannes-Kirche zurzeit renoviert wird, fand das Hochamt zum Fest der Erscheinung des Herrn (Drei-Königs-Fest) in diesem Jahr in der Friedenskirche statt. Nach dem Gottesdienst trafen sich die Sänger des Kirchenchores von Sankt Johannes Eppinghoven im Restaurant "Am Rubbert" zur Jahreshauptversammlung.

Der Vorsitzende Ferdi Püttmann begrüßte zunächst die Sternsinger. Nach dem gemeinsamen Abendessen eröffnete er die Jahreshauptversammlung. Sein besonderer Gruß galt Präses Pfarrer Gregor Kauling, den Chorleitern, den Dirigenten Christoph Segerath und Ludger Jerabek sowie dem mit beinahe 93 Jahren ältesten Chorsänger Bernhard Lämshöft.

Im Jahresrückblick erinnerte Gerd Kötthäuser an das Benefizkonzert zu Gunsten der Johannes-Renovierung, das Adventskonzert mit dem Akkordeonorchester Dinslaken, das Adventssingen in Josef Aldenrade sowie an die Diamantenen Hochzeiten der Eheleute Tekaat und Schwan sowie die Goldhochzeit der Eheleute Olland. Er ließ das Jahr 2015 Revue passieren und berichtete vom Reibekuchenessen, vom Einkehrtag in Hochelten, von den Messgestaltungen zu Ostern, zur Kinderkommunion zu Pfingsten, Fronleichnam und Weihnachten, von der Maiandacht im Freien und dem traditionellen Maigang der Sänger. Die 52 wahlberechtigten Teilnehmer lauschten seinen Ausführungen, als er vom 170-jährigen Chorjubiläum und der Festveranstaltung auf der Kirchwiese berichtete, vom Grillfest, dem Chorausflug ins Emsland und dem Cäcilienfest.

In seinen "persönlichen Gedanken" stellte der Chorleiter Christoph Segerath "sechs Merkmale der Sänger" dar, so wie er sie in seinen 25 Jahren als Leiter verschiedener Männerchöre erlebt hat. Er lobte die Sänger für die Einsatzbereitschaft und das gute Miteinander in der Chorgemeinschaft.

Andre Magiera wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt. Walter Borowski wies auf das bedauernswerte Sterben verschiedener Chöre hin. "Uns geht es gut, die Liebe zum Gesang und auch die Einsatzbereitschaft des gesamten Chores sind nicht zuletzt auf gute Vorstandsarbeit zurückzuführen. Wir alle haben dafür zu danken." Auf dieser Basis empfahl er der Versammlung die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde.

Die Zahl der aktiven Sänger verringerte sich durch den Tod von Alex Segerath und Egon Heitmann, als neuer Sänger konnte Klaus Blümel gewonnen werden. Aktuell hat der Kirchenchor Sankt Johannes 57 aktive Sänger. Bei den Vorstandswahlen wurden Vorsitzender Ferdi Püttmann, Notenwart Christoph Vahnenbruck und der zweite Schriftführer Gerd Stepper wiedergewählt. Nach dem Ausscheiden von Manfred Schäfer als zweiter Kassierer wurde Hans-Peter Phillips von der Versammlung neu in dieses Amt gewählt.

Geehrt wurden Bernd Hendriks für 25 Jahre, Manfred Schäfer für 50 Jahre und Bernhard Tekaat für 70 Jahre Mitgliedschaft im Chor. In seinen Glückwünschen und Würdigungen ging der Vorsitzende besonders auf Berni Tekaat ein: "Ein solches Jubiläum werden wir wohl nicht mehr erleben können."

Als Dank und Anerkennung für die Leistungen, die der Archivar Reinhard Brinkmann in den letzten Jahren erbracht hat, wurde er zum Ehrensänger ernannt. Die Übersetzung der alten Chorniederschriften, die systematische Ordnung des gesamten Chorarchives (170 Jahre) mit tausenden Dokumente und Unterlagen und nicht zuletzt die vierwöchige Ausstellung und Darstellung des Chores im Museum Voswinckelshof seien Eckpfeiler seines arbeitsintensiven Schaffens.

Als eifrigster Probenbesucher wurde Heinz Bassier geehrt. Er hatte an allen 68 Chorveranstaltungen (Proben, Auftritte und mehr) des Jahres teilgenommen. Den zweiten Platz teilten sich Hans Höffner und Reinhard Brinkmann (jeweils 65 Teilnahmen).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Aus Begeisterung und Liebe zum Gesang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.