| 00.00 Uhr

Voerde
Buchhandlung "Lesezeit" jetzt auch in Voerde

Voerde: Buchhandlung "Lesezeit" jetzt auch in Voerde
Sabine Friemond-Kund in ihrer Buchhandlung in Spellen, jetzt eröffnet sie ein Filiale in Voerde FOTO: Angeilka Barth
Voerde. Sabine Friemond-Kund übernimmt zum Jahresbeginn die Räume von Daniel & Haibach an der Bahnhofstraße. Von Florian Langhoff

Zum Jahreswechsel schließt die Buchhandlung Daniel & Haibach in Voerde nach 30 Jahren. Die Vermieter von Ulrike Haibach-Daniel wollten natürlich kein leeres Ladenlokal und nahmen Kontakt mit Sabine Friemond-Kund auf, die in Spellen die Buchhandlung "Lesezeit!" leitet. Relativ schnell entschloss sich die 44-Jährige dazu, ihr bestehendes Geschäft in Richtung Voerde zu erweitern.

Am 2. Januar will sie bereits in den Räumen an der Bahnhofstraße mit dem Buchverkauf starten. "Natürlich werden anfangs noch nicht alle Bücher vorrätig sein. Ich werde den Bestand nach und nach auffüllen und dabei hoffentlich auch sehen, was in Voerde gefragt ist", sagt Sabine Friemond-Kund. Zur Eröffnung lädt sie alle gerne ein.

Das Geschäft in Spellen möchte die Buchhändlerin auch weiter betreiben. "Ich werde in den ersten Wochen natürlich hauptsächlich in Voerde sein. Ich nehme an, es wird sich so einpendeln, dass ich zwei Drittel der Zeit in Voerde verbringe und den Rest in Spellen", sagt die Buchhändlerin. Die größeren Geschäftsräume in der Voerder Innenstadt möchte sie auch für Veranstaltungen nutzen. "Es soll auch da Lesungen geben", sagt sie. "Je nachdem, wie gefragt die Karten sind könnten Lesungen auch von Spellen nach Voerde verlegt werden. Dann stellen wir aber natürlich einen Fahrdienst für Menschen bereit, die nicht mehr so mobil sind", sagt Sabine Friemond-Kund.

Neben Büchern will sie ihr Angebot erweitern und auch Spielsachen mit ins Programm nehmen. "Das werden eher Dinge sein, die zu Kinderbüchern passen", sagt sie. Dazu kommen Geschenkartikel für Erwachsene.

Auch Kunden von Daniel&Haibach sollen sich nach der Neueröffnung im neuen Jahr bei Sabine Friemond-Kund wohlfühlen. "Die Sortimente sind in den Buchhandlungen ähnlich. Außerdem übernehme ich eine der Angestellten von Frau Haibach-Daniel", sagt die Spellener Buchhändlerin.

Ein gewisses Maß an Kontinuität bleibt also der Kundschaft in der Voerder Innenstadt erhalten. Zweifel daran, dass auch an neuer Stelle ein erfolgreicher Betrieb möglich ist, hat die Buchhändlerin nicht. "Ich habe schon, bevor feststand, dass ich die Geschäftsräume in Voerde übernehmen werde, viele positive Rückmeldungen bekommen. Der Bedarf für eine Buchhandlung in der Innenstadt scheint also nach wie vor da zu sein", sagt Sabine Friemond-Kund.

Natürlich ist der Markt im Zeitalter des Internethandels schwieriger geworden. "Ich weiß auch nicht, wie der Buchhandel in 20 oder 30 Jahren aussieht", sagt die Buchhändlerin. "Aber bei Büchern ist der Preis kein Argument. Die Menschen haben also eigentlich nur Vorteile davon, wenn sie die lokalen Händler unterstützen. Das gilt für alle Branchen", sagt sie. Bei der Lesezeit müssen die Kunden allerdings nicht unbedingt in den Laden. "Bei uns gibt es auch Beratung am Telefon, und ich liefere Bücher auch zu den Kunden. Das gehört für mich zum Service dazu", sagt Sabine Friemond-Kund.

(RP/rl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Buchhandlung "Lesezeit" jetzt auch in Voerde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.