| 00.00 Uhr

Theater
Burghofbühne vermisst die Welt

Dinslaken. Zwei Genies auf einer Bühne: Das Landestheater inszeniert die Geschichte des Abenteurers Alexander von Humboldt und des Mathematikers Friedrich Gauß. Am 28. Oktober ist Premiere im Tribünenhaus der Trabrennbahn.

Das ausgehende 18. Jahrhundert ist das Zeitalter der Aufklärung in Wissenschaft und Kunst. Daniel Kehlmann hat das Leben von zwei hellen Köpfen in dieser Zeit beschrieben. In seinem 2005 veröffentlichten Roman geht es um den Abenteurer und Entdecker Alexander von Humboldt und um Carl Friedrich Gauß, mathematischer Theoretiker und Misanthrop. Beide haben ein Ziel und eine Passion: die Vermessung der Welt. Dirk Engler hat aus dem Roman eine Bühnenfassung gleichen Namens gemacht.

Und das Landestheater Burghofbühne inszeniert das Ganze am Freitag, 28. Oktober, um 20 Uhr im Tribünenhaus der Trabrennbahn.

Von Humboldt bereiste die Welt, studierte und erforschte mit großer Akribie alles, was ihm in Urwald, Steppe und Orinoko begegnete. Er kostete Gifte, zählte Kopfläuse, kroch in Erdlöcher, begegnete Seeungeheuern und Menschenfressern, bestieg Vulkane, stieß vor in vormals unbekannte Länder und Regionen. Gauß blieb lange daheim, konnte ohne eine Frau an seiner Seite nicht leben, sprang in seiner Hochzeitsnacht aber aus dem Bett, um eine Formel zu Ende zu bringen, hing mit dem Kopf in den Sternen, nichts um ihn herum drang wirklich zu ihm durch. Der Stoff für die Bühnenfassung beschreibt humorvoll das Leben beider Genies, ihre Sehnsüchte, Schwächen und deren Gratwanderung zwischen Einsamkeit, Liebe, Lächerlichkeit, Scheitern und Erfolg.

Die Inszenierung liegt in den Händen von Intendant Mirko Schombert, die Dramaturgie ist Sache von Nadja Blank. Im Vorverkauf kosten die Karten 15 Euro plus Gebühr, an der Abendkasse 17 Euro. Buchbar ist das Ganze auch unter www. westticket.de Besonderheit: Der Förderverein der Bühne bietet am Premierenabend einen Taxidienst an. Vor und in der Pause der Vorstellung kann für einen Euro ein Taxischein von der Trabrennbahn zum Bahnhof oder zum Neutor gekauft werden. Den Rest des Fahrpreises übernimmt der Förderverein.

Fünf Tage vor der Premiere macht der Verein r(h)ein-kultur-welt "Die Vermessung der Welt" in der Reihe "Werkstatt Theater" zum Thema. Intendant Mirko Schombert stellt in lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen seine Inszenierung vor und beantwortet Fragen. Termin: Sonntag, 23. Oktober, 15 Uhr, im Weseler Gasthaus Himmel und Erde, Caspar-Baur-Straße 36.

Viele interessante Fragen ergeben sich aus dem Stück. Wie geht man bei einer solchen Inszenierung vor? Wie wirken die Fragen des 18. Jahrhunderts auf die heutigen Besucher? Und wie bekommt man einen solch bildreichen Roman, der 2012 als deutsch-österreichischer Film den Weg auf die Kinoleinwand fand, auf die Bühne. All diese Aspekte versprechen ein spannendes und intellektuelles Gespräch.

Karten zum Preis von 12 Euro (Schüler und Studenten zahlen vier Euro) gibt es im Vorverkauf in Voerde bei Schreibwaren Groos, Friedrichsfelder Straße 20 (Telefon 02855-81958), den Buchhandlungen Korn am Dinslakener Altmarkt (Telefon 02064-58310) und in Wesel Brückstraße 13 (Telefon 0281-21876), bei Buch & Präsent Mila Becker in Friedrichsfeld, Bülowstraße 4 (Telefon 0281-41409) und der Buchhandlung Kammer in Hamminkeln, Diersfordter Straße 4 (Telefon 02852-9651617), eventuelle Restkarten gibt es an der Tageskasse.

Menschen, die sich gerne den rkw-Abend mit Mirko Schombert anhören möchten, es aber wegen ALG II-Bezug oder ähnlichem nicht finanzieren können, senden eine Mail an "mailto:r_k_w@web.de" . Unter Ihnen werden Eintrittskarten für 4 Euro verlost.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Theater: Burghofbühne vermisst die Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.