| 00.00 Uhr

Dinslaken
Das Café Lueg hat jetzt eine Chefin

Dinslaken: Das Café Lueg hat jetzt eine Chefin
Karin Knauer und Katharina Nolte (rechts) vor einer Auswahl köstlicher Torten, die das Café auch in Zukunft anbietet. FOTO: Martin Büttner
Dinslaken. Katharina Nolte, Nichte von Josef Lueg, übernimmt von ihrem Onkel das traditionsreiche Café in der Dinslakener Altstadt. Einige Dinge ändern sich, aber für die Kunden bleibt vieles wie gewohnt. Von Florian Langhoff

Kleine Zettel liegen auf den Tischen im Café Lueg. "Ich bedanke mich für Ihre Treue und hoffe, Ihnen mit meinen Kreationen stets den Tag versüßt zu haben", schreibt Josef Lueg. Nach mehr als 40 Jahren als Chef in seinem eigenen Café, das seine Eltern Elisabeth und Hugo 1936 gegründet hatten, tritt der 69-jährige Konditormeister kürzer. Mit seiner Nichte Katharina Nolte hat er eine Nachfolgerin gefunden, die dafür sorgt, dass der Betrieb auch in dritter Generation in den Händen der Familie bleibt. "Ich war als Kind schon oft hier in der Backstube und für mich war das ein Wunderland", erzählt Katharina Nolte. Als ihr Onkel dann Überlegungen anstellte, was mit dem Café geschehen soll, erklärte sie, sie könnte sich gut vorstellen, in das Unternehmen einzusteigen und es zu übernehmen.

Das ist mittlerweile gut zwei Jahre her. Seitdem ist die diplomierte Betriebswirtin vor allem hinter den Kulissen des Traditionsbetriebs im Einsatz. Als fließenden Übergang mit Einarbeitungszeit beschreibt Katharina Nolte den Prozess, in dem sie das Geschäft in die Hände nahm. Natürlich ist Josef Lueg auch weiterhin in seinem Café anzutreffen, allerdings nicht mehr zu jeder Tageszeit. "Für die Kunden wird sich in dieser Hinsicht nicht viel ändern", erklärt Katharina Nolte. Denn ihr Onkel habe sich schon lange verstärkt im Hintergrund um seine Kreationen gekümmert. Karin Knauer, die den meisten Kunden des Cafés bekannt sein dürfte, bleibt für die Gäste weiterhin die Ansprechpartnerin im Geschäft, während Katharina Nolte ihre Aufgaben vor allem hinter den Kulissen des Cafés wahrnehmen wird.

Hier gibt es dann auch den Wermutstropfen bei der Unternehmensübergabe innerhalb der Familie. In der Backstube des Cafés - sie liegt am Rutenwallweg - wird nicht mehr gebacken. "Wir haben uns sehr darum bemüht, dass die Backstube weiterhin in Betrieb bleibt, aber das ließ sich nicht machen", erklärt Katharina Nolte. Die mit zahlreichen Prämierungen versehenen Kreationen von Josef Lueg wird es also in Zukunft nicht mehr geben. Dafür aber weiterhin handgemachte Süßwaren eines Meisterkonditors. "Etwas anderes war für uns überhaupt nicht vorstellbar", sagt Katharina Nolte. "Und wir haben einen Kooperationspartner gefunden, der sehr gut zu uns passt." Das vielleicht einige der Familienrezepte noch zur Anwendung kommen, schließt Katharina Nolte dabei nicht aus, allerdings wird das eher selten der Fall sein. "Das Konditorhandwerk ist eben ein Handwerk und die Handschrift eines Konditormeisters lässt sich nicht kopieren", erklärt die neue Chefin im Café. Bei der Auswahl an Torten, die Kunden nach wie vor vorfinden, muss sich allerdings niemand Gedanken machen, dass man ihm hier in Zukunft nicht mehr auf hohem Niveau den Tag versüßt.

Man bleibt also im Café Lueg auch mit der neuen Frau an der Spitze weiterhin den Traditionen des Familienunternehmens treu. Und auch wenn es hier und da einige Veränderungen gibt, wird für die Kunden doch das meiste beim Gewohnten bleiben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Das Café Lueg hat jetzt eine Chefin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.