| 00.00 Uhr

Voerde
Das Geheimnis des Voerder Dreigestirns

Voerde. Der 1. Voerder Karnevalsverein macht es um die Ernennung seiner neuen Ehrensenatoren wieder spannend.

Zu Beginn der neuen Session gibt sich der 1. Voerder Karnevalsverein in einem Punkt gewohntermaßen ganz und gar nicht redselig: Wen der VKV zum Ehrensenator ernennt, daraus macht der Verein auch in diesem Jahr wieder ein großes Geheimnis - aber nicht, ohne im besten Sinne Spekulationen Tor und Tür zu öffnen. Soviel verrät der VKV dann doch über diejenigen, denen in der nächsten Session der Titel Ehrensenator zuteil werden soll. Es handelt sich um ein Trio (zwei Männer und eine Frau), "das repräsentativ mehrere Generationen einer weltweit agierenden Gemeinschaft vertritt".

Diese Gemeinschaft habe sogar in Köln mehrere Filialen. Wer nun aber glaubt, dass der VKV direkt das Kölner Dreigestirn gebucht hat, liegt komplett daneben, stellt der Verein gleich klar. "Die VKV-Ehrensenatoren verstehen sich nicht als Kopie des Dreigestirns, sondern möchten als einzigartige Voerder Persönlichkeiten die Aufmerksamkeit auf ihre vielen anderen Kollegen und zahlreichen befreundeten Verbände lenken. Hier dürfen sich nicht nur alle Voerder Karnevalsfreunde gut aufgehoben fühlen", gibt der VKV einen weiteren Hinweis.

Notfalls gebe das Ehrensenatoren-Trio sowohl beim Voerder Karnevalszug als auch bei vielen anderen Freizeit-Veranstaltungen den Ton an. Gelüftet werden soll das Geheimnis am Samstag, 5. November, wenn beim vierten Benefizkonzert für den Voerder Karnevalszug der letzte Ton verklungen ist.

Die Vorstellung in diesem Rahmen ist ein Novum, bislang fand die Bekanntgabe der Ehrensenatoren immer beim VKV-Sessionsauftakt in der Vereinsgaststätte "Zur Kutsche" statt, der aber - wie schon 2015 - in diesem Jahr ausfällt. "Die ,Neuen' werden zusammen mit den Konzertbesuchern ein gemeinsames Lied mit einem einprägsamen Songtext anstimmen, einen musikalischen Beitrag zum Konzertabend leisten und nicht nur zur Dämmerstunde für alle Gäste da sein", kündigt der VKV für das Benefizkonzert an.

In der Vorbereitung muss der Karnevalsverein erst einmal jede Menge Platz im Rathaussaal schaffen. Die VKV-Standarte erhält Gesellschaft: Eine Fahne und eine weitere Standarte der Ehrensenatoren werden in guter Nachbarschaft neben dem Dekorationselement des Voerder Karnevalsvereins positioniert. Dieser harmonische Dreiklang spiegele sich auch in der Wahl der neuen Ehrensenatoren wider.

Die Ehrensenator-Tradition leitete der vor 44 Jahren gegründete Voerder Karnevalsverein 1975 ein. Das für die nächste Session auserkorene Trio reiht sich in eine illustre Riege ein: dazu zählen der damalige Bürgermeister Helmut Pakulat (1976), Ernest Tully (1991 und 1992) einer der Gründungsväter der Städtepartnerschaft Voerdes mit Alnwick in Nordengland, der SPD-Ratsherr und spätere stellvertretende Bürgermeister Heinz Boß (1988) oder Dr. Hans-Ulrich Krüger (damals, 1997, Bürgermeister der Stadt Voerde, heute SPD-Bundestagsabgeordneter) und die CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Dinslakener Bürgermeisterin Sabine Weiss (2011 und 2012).

Die Benefizveranstaltung "Karnevalszug in Concert" am Samstag, 5. November, beginnt um 18 Uhr (Einlass ist ab 17 Uhr) im großen Sitzungssaal des Rathauses. Der Eintritt zu dem Konzert, bei dem Rock auf Musical und mehr trifft, ist frei. Der VKV hofft, auf möglichst großzügige Spenden.

(P.K.)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Voerde: Das Geheimnis des Voerder Dreigestirns


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.