| 00.00 Uhr

Reportage Am Montag
DIN-Arena: Das große Zittern

Dinslaken. Was für ein Spiel! Drei Stunden zittern die Fans in der Lohberger Zentralwerkstatt mit der deutschen Nationalmannschaft um den Sieg. Kurz vor Mitternacht dann befreiender Jubel. Jogis Jungs stoßen im Elfmeterschießen die Tür zum Halbfinale auf. Von Florian Langhoff

Dinslaken Es ist Jonas Hector, der Fußballdeutschland und die Fans in der DIN-Arena erlöst. Unter dem italienischen Torwart Gianluigi Buffon hindurch schießt er den entscheidenden Elfmeter ins Netz. Deutschland besiegt Italien, steht im Halbfinale der Fußball-EM in Frankreich und die DIN-Arena jubelt. Die Fans springen von ihren Sitzen, reißen die Arme in die Höhe. Nur eine Dame mit italienischem Trikot und den Fahnen des südeuropäischen Landes auf den Wangen schaut ungläubig auf die Leinwand.

"Was für ein Spiel. Davon muss ich mich jetzt erstmal erholen", sagt Din-Event-Geschäftsführer Jörg Springer. Den ganzen Abend über hatten die Fans in der DIN-Arena immer wieder Freude und Leid erlebt, mitgefiebert. Als Bastian Schweinsteiger den Ball in der 27. Minute im Netz des italienischen Tors platziert, bricht sofort Jubel in der Zentralwerkstatt aus. "Tor! Tor! Tor!" hallt es aus den Lautsprecher, doch Fehlalarm: Der Schiedsrichter hat abgepfiffen, das Tor zählt nicht.

Trotzdem gibt es immer wieder Szenenapplaus für gute Aktionen der deutschen Nationalmannschaft. Immer wenn es vor dem Tor der Italiener gefährlich zu werden scheint, springen die ersten Fans in der Arena auf. Ungläubige Blicke auf die Leinwand dagegen bei den Chancen, die sich die Italiener erspielen. "Was machen die denn da?", fragt einer der Fans, als die deutsche Abwehr mal wieder eine Chance zulässt. "Warum schießen die nicht einfach aufs Tor?", lautet die Kritik am deutschen Angriffsspiel, das immer wieder an der starken italienischen Abwehr hängenbleibt.

Es dauert bis zur 65. Minute, bis die Fans endlich zu Recht jubeln dürfen. Mesut Özil versenkt den Ball im Netz und es hält keinen Besucher der DIN-Arena mehr auf seinem Sitzplatz. "Schwarz, rot, gold", singen die Fans und feiern das Tor. Umso größer die Enttäuschung, als in der 78. Minute der Ausgleich durch einen Elfmeter wegen eines Handspiels von Jérôme Boateng fällt. "Das war doch kein Elfer", sind sich einige Fans sicher. "Darf der so verzögern?", fragt ein anderer mit Bezug auf die extrem verzögerte Ausführung des Strafstoßes durch Leonardo Benucci. Dann kommt das Elfmeterschießen und die ganze Arena zittert mit. Jeder Treffer des deutschen Teams und jeder Fehlversuch der Italiener wird mit Jubel quittiert. Die Treffer der Italiener und Fehlversuche auf deutscher Seite mit Kopfschütteln. Dann tritt Jonas Hector an und schießt das deutsche Team ins Halbfinale. Befreiter Jubel und Fangesänge in der DIN-Arena. "Jetzt werden wir auch Europameister!", ist sich einer der Fans sicher. Auf jeden Fall können die Fans noch ein weiteres Spiel in der DIN-Arena sehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reportage Am Montag: DIN-Arena: Das große Zittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.