| 00.00 Uhr

Dinslaken
Dinslaken stellt sich auf der Tourismusmesse vor

Dinslaken. Am Wochenende will sich die Stadt in Kalkar von ihrer Schokoladenseite zeigen. Niederrhein immer beliebter.

Der Niederrhein wird eine immer beliebtere Region für Tages- und Kurzurlauber. Auch Dinslaken, sagen die Tourismusfachleute im Rathaus, habe dabei einen hohen Stellenwert. Die Stadt wird sich deshalb am Samstag, 20. Februar, und am Sonntag, 21. Februar, bei der zwölften Niederrheinischen Tourismus- und Freizeitmesse in den Messehallen im Wunderland Kalkar von ihrer Schokoladenseite zeigen.

Die Themen sind Radwandern, Gästeführungen, Natur, Kultur und Shopping. Am Messe-Samstag runden engagierte Stadtführer aus dem Parkwerk Lohberg und dem Färbergartennetzwerk das Angebot ab und werben für ihre Erlebnisführungen.

Die örtliche Eine-Welt-Gruppe wird am Sonntag die neue "Faire Stadtschokolade" vorstellen und verkaufen. Die Tourismusbroschüre der Stadt wird ebenso kostenlos ausgegeben wie der aktuell erschienene Prospekt mir allen möglichen Stadtführungen. Das Messegastspiel wird abgerundet mit einem bunten Unterhaltungsprogramm auf der Aktionsfläche des Gemeinschaftsstandes des Kreis Wesel. Ein Magier, so hieß es, werde versuchen, die Besucher mit seinen Künsten zu beeindrucken. Der ADFC-Kreisverband Wesel ist außerdem mit dabei, die Römer-Lippe-Route informiert und für Genießer gibt es kulinarische Kostproben aus der Genussregion Niederrhein. Aus Sicht der Marketingleute gibt es einige Gründe, die Messe in Kalkar zu besuchen.

Die Messe Kalkar, Griether Straße 110 bis 120, ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich zwölf Jahre ist der Eintritt frei. Erwachsene zahlen sechs Euro. Parkplätze werden kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Informationen sind im Internet unter www.touristikmesse-niederrhein.de zu finden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Dinslaken stellt sich auf der Tourismusmesse vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.