| 00.00 Uhr

Dinslaken
Ein Wintermärchen mitten im Mai

Dinslaken. Das Bochumer Projekt TheaterTotal gastiert mit Shakespeares Stück in der Waldorfschule Dinslaken. Phil Schmitz, ein ehemaliger Schüler der Schule, ist beim Projekt dabei und organisiert die Aufführung. Von Florian Langhoff

Auf der Bühne fühlte sich Phil Schmitz schon immer wohl. Schon während seiner Schulzeit stand der ehemalige Waldorfschüler gerne mal im Rampenlicht. "Bei einem Bühnenprojekt hat mich meine Eurythmie-Lehrerin auf das Projekt TheaterTotal hingewiesen", berichtet der mittlerweile 21-Jährige. Vor seinen Abiturprüfungen an der Waldorfschule schickte er eine Bewerbung an das Bochumer Theaterprojekt, wurde angenommen und ging im September des vergangenen Jahres in die Ruhrgebietsstadt.

"Da waren mit mir 30 andere junge Menschen, die allgemein etwas mit Theater machen wollten", erzählt er. Unter dem Motto "Jugend hilf Jugend" hatte Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer das Projekt vor 19 Jahren ins Leben gerufen. Seitdem haben rund 500 junge Menschen teilgenommen. "Das ist eine sehr intensive Erfahrung. Man ist den ganzen Tag da und beschäftigt sich mit allen Aspekten des Theaters, vom Schauspiel und Tanz bis zum Finden von Sponsoren und der Terminplanung", erzählt Schmitz. Dabei werden die jungen Menschen von Dozenten unterrichtet, die selbst als Künstler aktiv sind, oder auch an renommierten Hochschulen wie der Folkwang Akademie der Künste unterrichten. Sieben Monate dauert die Ausbildung. "Wir haben währenddessen auch eine Tanzperformance mit dem Titel 'Sturm und Strang' entwickelt", berichtet Phil Schmitz. Diese wurde mehrfach aufgeführt, später auch mit Fünftklässlern, die als Patenkinder der jungen TheaterTotal-Teilnehmer ebenfalls auf die Bühne kamen.

Das Hauptprojekt ist allerdings ein Theaterstück. Die Gruppe junger Menschen hat sich gemeinsam für "Das Wintermärchen" von William Shakespeare entschieden. "Wir hatten viele Mitglieder in der Gruppe, die etwas Lustiges machen wollten, andere wieder etwas Tragisches. Da erschien das Stück uns als der beste Kompromiss", erzählt Phil Schmitz. Der 21-Jährige steht dabei allerdings nicht selbst auf der Bühne. "Mir gefällt die Theaterwelt zwar sehr, und ich stehe hin und wieder auch gerne im Rampenlicht, aber für mich ist der Platz hinter der Bühne doch interessanter", sagt er. Um das festzustellen, ist das Projekt TheaterTotal eben auch da. Daher kümmert er sich für das Projekt um die Organisation des Auftritts in den Räumlichkeiten seiner ehemaligen Schule.

"Sonst hat das Projekt immer in der Kathrin-Türks-Halle gespielt. Da diese nicht zur Verfügung steht, war die Organisation etwas schwieriger", erzählt der 21-Jährige. Dann muss er sich darum kümmern, dass die Technik des Theaterprojekts aufgebaut werden kann und organisierte auch noch Gastfamilien, da die Projektteilnehmer früher anreisen, um ihre Bühne aufzubauen. "Meine Motivation für das Projekt war auch zu sehen, was alles hinter den Kulissen einer Theaterproduktion passiert und was man als Zuschauer sonst nicht mitbekommt", erklärt Phil Schmitz. Am 12. Mai findet die Aufführung ab 19.30 Uhr in der Waldorfschule Dinslaken statt. Karten (15 Euro Normalpreis, 10 Euro ermäßigt) können im Internet reserviert werden: www.theatertotal.de/karten

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Ein Wintermärchen mitten im Mai


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.