| 00.00 Uhr

Dinslaken
Eine Spur der Verwüstung

Dinslaken: Eine Spur der Verwüstung
Das zertrümmerte Wartehäuschen an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße FOTO: aha
Dinslaken. Eine Spur der Zerstörung hinterließen Vandalen am Sonntag Abend in Dinslaken zwischen der Innenstadt und dem Bruch. Insgesamt 27 Autos beschädigten sie, in den meisten Fällen schlugen sie die Scheiben ein oder zerstachen die Reifen.

Auch zwei Bushaltestellen beschädigten sie: an der Konrad-Adenauer-Straße und der Ernst-Moritz-Arndt-Straße, wo sie eine Scheibe zertrümmerten. Gestern lag dort noch ein großer Scherbenhaufen im Häuschen. Gestern früh berichtete die Polizei zuerst von 18 beschädigten Wagen.

Im Laufe des Tages erhöhte sich die Anzahl der Anzeigen auf 27. Die Autos parkten an folgenden Straßen: Otto-Lilienthal-Straße, Wiesenstraße, Konrad-Adenauer-/Ecke Heerstraße, Hagelstraße, Feldstraße, Ernst-Moritz-Arndt-Straße, Eppinkstraße, Helenenstraße, Magdalenenstraße, Weseler Straße, Luisenstraße, Sedanstraße. Ob für alle Schäden dieselben Täter verantwortlich sind, konnte die Polizei nicht sagen.

(aha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Eine Spur der Verwüstung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.