| 00.00 Uhr

Dinslaken
Einfühlsame Lieder begeistern

Dinslaken. Teneja und Frank Heyer musizierten gemeinsam im Biergarten des Congaz. Von Florian Langhoff

Parallel erklingen im Biergarten des Congaz zwei Gitarrenmelodien, die sich zu einem gemeinsamen Lied vereinen. Gitarristin und Sängerin Teneja zupft die Begleitakkorde des Lieds "Scarborough Fair", während ihr Bühnenpartner Frank Heyer eine Solomelodie ergänzt. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und ihrem Spiel fesselt die Gitarristin die Zuhörer. Und besonders bei den Passagen, in denen die beiden Musiker gemeinsam singen, erschaffen sie ein dichtes Klanggefüge, das die sehnsüchtige Atmosphäre des Volksliedes aus dem 16. Jahrhundert fühlbar macht. Applaus von den Zuschauern.

Nun sollte man allerdings nicht meinen, dass sich das Duo auf langsame und ruhige Klänge beschränkt. Die Musiker haben eine Auswahl von Stücken aus den 60er- bis 90er-Jahren im Gepäck. Und gerade die Gitarristin spielt diese nicht einfach nur nach, sondern verleiht ihnen einen veränderten, ganz eigenen Klang, hinter dem die ursprüngliche Komposition jedoch immer erkennbar bleibt. Zwischendurch benutzt sie ihre Gitarre auch wie ein Percussioninstrument, bei dem sie zwischen den Akkorden auf Saiten oder Korpus klopft. Bühnenpartner Frank Heyer trumpft mit Klassikern aus Rock und Pop auf. Mit einem Medley aus "Old man" und "Captain Kennedy" von Neil Young und "Norwegian Wood" von den Beatles sorgt der Gitarrist beim Publikum alleine für Stimmung, während Teneja daneben sitzt und den Klängen lauscht. Besonders schön wird es, wenn beide gemeinsam musizieren. Mit ihrer Version von "Where the wild roses grow", einem Zwiegespräch zwischen Mörder und seinem Opfer, sorgen sie für Gänsehautstimmung. Das Publikum dankt mit viel Applaus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Einfühlsame Lieder begeistern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.