| 00.00 Uhr

Dinslaken/Voerde/Hünxe
Energieversorger: Keine Erdgas-Umstellung nötig

Dinslaken/Voerde/Hünxe. Dinslaken, Voerde und Hünxe werden bereits mit dem höherwertigen H-Gas versorgt. Von Heinz Schild

Bürger in Dinslaken, Voerde und Hünxe müssen nicht damit rechnen, dass es zu Problemen bei der Erdgasversorgung kommt. "Dinslaken ist nicht von einer Umstellung des Erdgasnetzes von L-Gas auf H-Gas betroffen", wie die Stadtwerke Dinslaken gestern erklärten. Der Grund: Das kommunale Versorgungsunternehmen hat bereits 1995 auf das höherwertige H-Gas umgestellt. Und auch in Voerde und Hünxe sind die am Erdgasnetz angeschlossenen Anlagen von Haushalten und Firmen bereits auf H-Gas umgestellt, wie ein Sprecher von NGW gestern auf RP-Anfrage erklärte.

Befürchtungen, es könnte zu Problemen bei der Versorgungssicherheit kommen, wurden laut, nachdem es zu Erdstößen im Gasfeld Groningen in den Niederlanden gekommen war. Denn als Folge ist aus Sicherheitsgründen mit einer deutlichen Drosselung der dortigen Gasförderung zu rechnen. Mit Gas aus Groningen wird etwa ein Viertel des deutschen Gasbedarfs gedeckt, allerdings handelt es sich ausschließlich um sogenanntes L-Gas, das in Groning gefördert wird. Die übrigen Erdgasanlagen werden mit dem höherwertigen H-Gas betrieben, das aus Norwegen oder Russland stammt. Seit Jahren wird bereits bundesweit an der Umstellung von L- auf H-Gas gearbeitet. Um reduzierte L-Gaslieferungen aus den Niederlanden abfedern zu können, müsste die Umstellung der hiesigen Verbrennungsanlagen deutlich vorangetrieben werden. Christian Held, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Erdgasumstellung, erklärte dazu, dass es allerdings kaum möglich sei, die Umstellung zu beschleunigen, da es an den dazu erforderlichen Kapazitäten fehle.

Wie die Dinslakener Stadtwerke gestern mitteilten, war die Umstellung im Jahre 1995 mit einigem Aufwand verbunden. 92 Prozent der damals in Haushalten und Gewerbegebieten installierten Gasgeräte wurden für umbaufähig befunden und dann umgerüstet. Die verbleibenden acht Prozent der Geräte mussten ersetzt werden. "Mit der anschließenden eigentlichen Umstellung der Gasversorgung, die in sechs Umstellbezirken abgewickelt wurde, begann das Zeitalter der Erdgas-H-Versorgung in Dinslaken und Hünxe-Bruckhausen am 14. August 1995", so die Stadtwerke rückblickend.

(hsd)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken/Voerde/Hünxe: Energieversorger: Keine Erdgas-Umstellung nötig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.